Maigret und Monsieur Charles

  • Diogenes
  • Erschienen: Januar 1990
  • Paris: Presses de la Cité, 1972, Übersetzt: Hansjürgen Wille & Barbara Klau, Originalsprache, Bemerkung: beigefügtes Werk: Maigret und der Spitzel; Maigret und der Einsame
  • Zürich: Diogenes, 1990, Seiten: 183, Übersetzt: Renate Heimbucher-Bengs
  • Zürich: Diogenes, 2009, Seiten: 182, Übersetzt: Renate Heimbucher, Bemerkung: Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 75
Maigret und Monsieur Charles
Maigret und Monsieur Charles
Wertung wird geladen

"Maigret spielte in einem noch ein wenig verfrorenen Sonnenstrahl. Er spielte nicht mit Bauklötzen, wie er es als Kind getan hatte, sondern mit seinen Pfeifen. Sein Blick war müde. Gerade eben hatte er über seine restliche Karriere entschieden." So beginnt Maigrets 75. und letzter Fall, in dem der Kommissar noch ein Mal sein geliebtes Paris erkunden darf: das nächtliche mit seinen Bars und Absteigen, in denen sich ein verzweifelter Notar vor seinem Erfolg und einer unglücklichen Liebe verkriecht; und die Champs-Élysées im ersten, milden Frühlingslicht, das eine schöne Frau nicht genießen kann.

Maigret und Monsieur Charles

, Diogenes

Maigret und Monsieur Charles

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Maigret und Monsieur Charles«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren