Maigret und die Bohnenstange

  • Kiepenheuer & Witsch
  • Erschienen: Januar 1956
  • Paris: Presses de la Cité, 1951, Titel: 'Maigret et la grande perche', Seiten: 223, Originalsprache
  • Köln; Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1956, Seiten: 191, Übersetzt: Ernst Sander
  • München: Heyne, 1966, Seiten: 157, Übersetzt: Ernst Sander
  • Zürich: Diogenes, 1980, Seiten: 207, Übersetzt: Guy Montag
  • Zürich: Diogenes, 2009, Seiten: 202, Übersetzt: Guy Montag, Bemerkung: Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 38
Maigret und die Bohnenstange
Maigret und die Bohnenstange
Wertung wird geladen

Der Safeknacker findet und verliert eine Leiche

Ernestine Jussiaume, die Bohnenstange genannt und einst von Maigret verhaftet, meldet sich beim Kommissar und bittet ihn um Hilfe für ihren safeknackenden Mann, der auf einer seiner Touren eine Leiche entdeckt und vor Schreck Reißaus genommen hat. In der fraglichen Villa will man nichts wissen von einem Einbruch und von einer Leiche - eine Geschichte, die man einem Maigret nicht erzählen darf...

Maigret und die Bohnenstange

, Kiepenheuer & Witsch

Maigret und die Bohnenstange

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Maigret und die Bohnenstange«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren