Maigret vor dem Schwurgericht

  • Kiepenheuer & Witsch
  • Erschienen: Januar 1960
  • Köln; Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1960, Seiten: 158, Übersetzt: Hansjürgen Wille & Barbara Klau
  • München: Heyne, 1966, Seiten: 140, Übersetzt: Hansjürgen Wille & Barbara Klau
  • Zürich: Diogenes, 1979, Seiten: 167, Übersetzt: Wolfram Schäfer
  • Zürich: Diogenes, 2009, Seiten: 165, Übersetzt: Wolfram Schäfer, Bemerkung: Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 55
Maigret vor dem Schwurgericht
Maigret vor dem Schwurgericht
Wertung wird geladen

Ein anonymer Hinweis, Blutspuren auf einem Jackenärmel, eine überfällige Rechnung, drei Indizien, die den Rahmenmacher Gaston Meurant als mutmaßlichen Mörder seiner Tante und der kleinen Cécile vors Schwurgericht gebracht haben. Mangels stichhaltiger Beweise wird Gaston freigelassen. Und der weiß, wer ihn am liebsten im Gefängnis sehen würde.

Maigret vor dem Schwurgericht

, Kiepenheuer & Witsch

Maigret vor dem Schwurgericht

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Maigret vor dem Schwurgericht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren