Maigret und der Samstagsklient

Erschienen: Januar 1963

Bibliographische Angaben

  • Paris: Presses de la Cité, 1962, Titel: 'Maigret et le client de Samedi', Seiten: 187, Originalsprache
  • Berlin; Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1963, Titel: 'Maigret und sein Sonnabend-Besucher', Seiten: 158, Übersetzt: Hansjürgen Wille & Barbara Klau
  • München: Heyne, 1967, Titel: 'Maigret und sein Sonnabend-Besucher', Seiten: 139, Übersetzt: Hansjürgen Wille & Barbara Klau
  • Zürich: Diogenes, 1985, Seiten: 165, Übersetzt: Angelika Hildebrandt-Essig
  • Zürich: Diogenes, 2009, Seiten: 161, Übersetzt: Angelika Hildebrandt-Essig, Bemerkung: Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 59

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:69
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":1,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Der Mann mit dem Spitznamen "Samstagsklient" hat es wahrlich nicht leicht. Es ist verdammt schwierig, die Situation, in der er lebt, einem Fremden wie dem Kommissar zu schildern. Das mag mit ein Grund sein, weshalb er nicht im Kommissariat Hilfe sucht, sondern bei Maigret zu Hause. Hier macht er dem Kommissar mit großer Dringlichkeit klar, dass er zwar nicht verrückt, aber dennoch drauf und dran sei, seine Frau umzubringen, und das der Ordnung halber nur schon mal ankündigen wolle. Und das ist doch genau das, was ein Polizeikommissar an einem Samstagabend hören will, oder?

Maigret und der Samstagsklient

Maigret und der Samstagsklient

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Maigret und der Samstagsklient«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.10.2018 22:25:31
Christian Naton

Dieser Maigret hat mich nicht sehr überzeugt, der Roman ist irgendwie lustlos geschrieben, der titelgebende "Klient" erweckt weder Interesse noch Sympathie, nicht einmal Mitleid, und die sonst bei Simenon bestechenden Milieustudien kommen nicht zum Zuge. Vielleicht ist auch eine Anstreicherfirma kein rechter Ort für Nervenkitzel. Jedenfalls habe ich beim Lesen irgendwann das Interesse an der Handlung verloren, und das passiert mir bei Simenon nicht so oft.

11.05.2011 11:49:41
Torsten Janssen

Maigret empfängt einen Besucher, der ihm eindringlich seine Eheprobleme schildert. Seine Frau scheint ihn zu betrügen. Maigret hört ihm meistens eher bedächtig zu, gibt ihm einige Ratschläge. Kann er eine Katastrophe verhindern. Dialoglastiger Maigret, der auch als Theaterstück hätte aufgeführt werden können. Trotzdem einfach meisterhaft von Georges Simenon.