Maigret und das Schattenspiel

  • Kiepenheuer & Witsch
  • Erschienen: Januar 1959
  • Paris: Fayard, 1932, Titel: 'L´ombre chinoise', Seiten: 254, Originalsprache
  • Köln; Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1959, Titel: 'Maigret und der Schatten am Fenster', Seiten: 160, Übersetzt: Milo Dor & Reinhard Federmann
  • München: Heyne, 1971, Titel: 'Maigret und der Schatten am Fenster', Seiten: 127, Übersetzt: Milo Dor & Reinhard Federmann
  • Zürich: Diogenes, 1982, Seiten: 177, Übersetzt: Claus Sprick
  • Zürich: Diogenes, 2008, Seiten: 170, Übersetzt: Claus Sprick, Bemerkung: Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 12
Maigret und das Schattenspiel
Maigret und das Schattenspiel
Wertung wird geladen

November. Nacht. Maigret steht im spärlich erleuchteten Innenhof eines Gebäudes an der Place des Vosges in Paris. Hinter einem der noch erleuchteten Fenster zeichnet sich die Silhouette des ermordeten Raymond Couchet ab, hinter einem anderen eine wütend gestikulierende Frau - zwei Schattenspiele, deren Zusammenhang dem Kommissar erst viel später deutlich wird.

Maigret und das Schattenspiel

, Kiepenheuer & Witsch

Maigret und das Schattenspiel

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Maigret und das Schattenspiel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren