Maigret und der Spitzel

  • Kiepenheuer & Witsch
  • Erschienen: Januar 1975
  • Paris: Presses de la Cité, 1971, Titel: 'Maigret et l indicateur', Seiten: 253, Originalsprache
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1975, Übersetzt: Hansjürgen Wille & Barbara Klau, Bemerkung: beigefügtes Werk: Maigret und der Einsame; Maigret und Monsieur Charles
  • Zürich: Diogenes, 1990, Seiten: 175, Übersetzt: Inge Giese
  • Zürich: Diogenes, 2009, Seiten: 175, Übersetzt: Inge Giese, Bemerkung: Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 74
Maigret und der Spitzel
Maigret und der Spitzel
Wertung wird geladen

In Kürze:

Das Telefon reißt Maigret aus dem Schlaf: Ein Leichnam sei gefunden worden - Maurice Marcia, reich verheiratet, Inhaber des Restaurants Sardine. Noch schlaftrunken beginnt Maigret seine Ermittlungen. Bald lernt er die Gebrüder Mori kennen, die einer sehr speziellen Tätigkeit nachgehen... Und er trifft Line Marcia, die Witwe des Ermordeten, die nach dem Tod ihres Gatten ein ausgesprochenes Luxusleben führt.

Maigret und der Spitzel

, Kiepenheuer & Witsch

Maigret und der Spitzel

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Maigret und der Spitzel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren