Maigret und sein Toter

  • Kiepenheuer & Witsch
  • Erschienen: Januar 1954
  • Paris: Presses de la Cité, 1948, Titel: 'Maigret et son mort', Seiten: 251, Originalsprache
  • Köln; Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1954, Seiten: 183, Übersetzt: Hansjürgen Wille & Barbara Klau
  • München: Heyne, 1966, Seiten: 158, Übersetzt: Hansjürgen Wille & Barbara Klau
  • Zürich: Diogenes, 1981, Seiten: 246, Übersetzt: Elfriede Riegler
  • Zürich: Diogenes, 2008, Seiten: 237, Übersetzt: Elfriede Riegler, Bemerkung: Sämtliche Maigret-Romane in 75 Bänden, Bd. 29
  • Zürich: Kampa, 2018, Seiten: 288, Übersetzt: Hansjürgen Wille & Barbara Klau
Maigret und sein Toter
Maigret und sein Toter
Wertung wird geladen

»Na so was! Noch ein Verrückter. Es gibt Tage «, denkt Komissar Maigret zuerst, als ein anonymer Anrufer ihm mitteilt, er werde von einer Mörderbande verfolgt. Denn in seinem Büro sitzt gerade eine alte Dame, die an Verfolgungswahn leidet: Sie werde ständig vergiftet! Doch dann wiederholen sich die Anrufe: immer dieselbe angsterfüllte Stimme, neue Standortangaben, ein Stocken, ein Knacken in der Leitung. Und plötzlich völlige Funkstille. Noch in derselben Nacht findet man den Mann: nicht verrückt, sondern tot.

Maigret und sein Toter

, Kiepenheuer & Witsch

Maigret und sein Toter

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Maigret und sein Toter«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren