Perry Mason und die toten Augen

  • Tal
  • Erschienen: Januar 1937
  • New York: William Morrow, 1935, Titel: 'The case of the counterfeit eye', Seiten: 304, Originalsprache
  • Wien; Leipzig: Tal, 1937, Titel: 'Die sechs Glasaugen', Seiten: 206, Übersetzt: Kurt Ziegler
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1970, Seiten: 170, Übersetzt: Ingeborg Hebell, Bemerkung: beigefügtes Werk: Cory Desmond: Das Mädchen mit dem Sprengkörper
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1974, Seiten: 170, Übersetzt: Ingeborg Hebell
Perry Mason und die toten Augen
Perry Mason und die toten Augen
Wertung wird geladen

Schöne Augen machen die blonde Berta und die braune Hazel dem Rechtsanwalt Perry Mason. Denn von ihm hängt ihr weiteres Schicksal ab. Tote Augen starren Mason aus dem Gesicht zweier Männer an, die von einem Mörder erschossen wurden, dem sie vertrauten. Gläserne Augen in den Fäusten der Toten sind Masons wichtigste Spur zu dem Mörder mit der Maske. Denn in seine leere Augenhöhle paßt die Spezialausführung: das blutunterlaufene Glasauge!

Perry Mason und die toten Augen

, Tal

Perry Mason und die toten Augen

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Perry Mason und die toten Augen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren