Perry Mason und der Mord ohne Leiche

  • Ullstein
  • Erschienen: Januar 1964
  • New York: Morrow, 1956, Titel: 'The case of the terrified typist', Seiten: 243, Originalsprache
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1964, Seiten: 156, Übersetzt: Renate Weigl
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1976, Seiten: 158, Übersetzt: Renate Weigl
Perry Mason und der Mord ohne Leiche
Perry Mason und der Mord ohne Leiche
Wertung wird geladen

Walter Irvings Plan war teuflisch, aber er hatte Aussicht auf Erfolg. Im Auftrag eines südafrikanischen Juwelenimporteurs sollte er eine Filiale in den USA gründen, unterstützt von Duane Jefferson. Aber die erste Diamantensendung im Wert von einer halben Million Dollar wollte Irving in die eigene Tasche stecken. Dabei störte ihn nur Jeffeson. Der mußte vorher beseitigt und durch ein willfähriges Double ersetzt werden. Ein teuflischer Plan, und er hätte geklappt. Wäre nicht ein gewisser Munroe Baxter gewesen.

Perry Mason und der Mord ohne Leiche

, Ullstein

Perry Mason und der Mord ohne Leiche

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Perry Mason und der Mord ohne Leiche«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren