Perry Mason und der stotternde Bischof

  • Morrow
  • Erschienen: Januar 1936
  • New York: Morrow, 1936, Titel: 'The case of the stuttering bishop', Seiten: 276
  • Buenes Aires: Alemann y Cia, 1946, Titel: 'Der stotternde Bischof', Seiten: 177, Übersetzt: Norbert Krieger
  • Wiesbaden: Detektiv-Club-Verl.-Gesellschaft, 1950, Titel: 'Ein Bischof stottert nicht', Seiten: 223, Übersetzt: Margarete Auer
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1968, Seiten: 156, Übersetzt: Ingeborg Hebell, Originalsprache
Perry Mason und der stotternde Bischof
Perry Mason und der stotternde Bischof
Wertung wird geladen

So etwas tut ein Bischof nicht! Er macht keine Segeltouren mit jungen Mädchen. Er prügelt sich nicht. Er stiftet keine Morde an - und er stottert nicht! Bischof Mallory aber stottert, verliert durch k.o., segelt davon und löst sich mitsamt der Leiche in Luft auf... Ist dieser Mann Gottes also ein Mann des Teufels?

Perry Mason und der stotternde Bischof

, Morrow

Perry Mason und der stotternde Bischof

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Perry Mason und der stotternde Bischof«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren