Katzen haben scharfe Krallen

  • Scherz
  • Erschienen: Januar 1970
  • New York: Morrow, 1942, Titel: 'The case of the careless kitten', Seiten: 281, Originalsprache
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1970, Seiten: 187, Übersetzt: Margret Schulz-Wenzel
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1978, Seiten: 187, Übersetzt: Margret Schulz-Wenzel
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1994, Seiten: 187, Übersetzt: Margret Schulz-Wenzel
Katzen haben scharfe Krallen
Katzen haben scharfe Krallen
Wertung wird geladen

Wer Tiere liebt, braucht deshalb Menschen nicht zu hassen. und kein Menschenverächter braucht noch kein Mörder zu sein. Diese zwei Gedanken bilden den Leitfaden für Perry Masons Überlegungen, doch ob sie ihn aus dem Labyrinth dieses verzwickten falls hinausführen, bleibt zweifelshaft. denn für die Lösung braucht der gewiegte Anwalt nicht nur Menschenkenntnis, sondern auch den untrüglichen Instinkt der Tiere.

Katzen haben scharfe Krallen

, Scherz

Katzen haben scharfe Krallen

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Katzen haben scharfe Krallen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren