Die einsame Erbin

  • Scherz
  • Erschienen: Januar 1959
  • New York: William Morrow, 1948, Titel: 'The case of the lonely heiress', Seiten: 272, Originalsprache
  • Bern; Stuttgart; Wien: Scherz, 1959, Seiten: 191
  • Hamburg: Xenos, 1976, Titel: 'Perry Mason und die einsame Erbin', Seiten: 159, Übersetzt: ?
  • Bern; München: Scherz, 1978, Seiten: 187, Übersetzt: ?
Die einsame Erbin
Die einsame Erbin
Wertung wird geladen

Der alte Endicott kann auf dem Krankenbett das Testament nur noch mit der linken Hand unterschreiben. Er ist schon halbseitig gelähmt, es geht mit ihm zu Ende. Eine der Zeuginnen bei er Unterschrift ist die Krankenschwester Rose Keeling. Oder war sie zum fraglichen Zeitpunkt nicht im Zimmer, wie sie später behauptet? Hat einer der Endicott-Erben sie etwa "umgedreht"? Ist die Unterschrift nicht gültig? Will Rose Keeling selbst ein Stück vom Kuchen haben? Alles Fragen, auf die der bekannte Strafverteidiger Perry Mason eine Lösung finden soll. Aber natürlich keine Toten.

Die einsame Erbin

, Scherz

Die einsame Erbin

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die einsame Erbin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren