Perry Mason und das Mädchen mit den grünen Augen

  • Ullstein
  • Erschienen: Januar 1965
  • New York: Morrow, 1953, Titel: 'The case of the green-eyed sister', Seiten: 273, Originalsprache
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1965, Seiten: 157, Übersetzt: Renate Weigl
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1974, Seiten: 157, Übersetzt: Renate Weigl
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1991, Seiten: 158, Übersetzt: Renate Weigl
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1999, Seiten: 158, Übersetzt: Renate Weigl
Perry Mason und das Mädchen mit den grünen Augen
Perry Mason und das Mädchen mit den grünen Augen
Wertung wird geladen

Das Band mit den brisanten Informationen war nur eine Kopie. Die Leiche des Erpressers dagegen ist original aber offenbar nicht mehr so frisch, wie das Blut des Ermordeten in der Tiefkühltruhe zunächst vermuten lässt. Um der Sache auf den Grund zu gehen, schaut Perry Mason noch einmal tief in die grünen Augen seiner Klientin. Sylvia, Tochter des Erpresseropfers Ed Bain. Und was er da sieht, beunruhigt ihn zutiefst.

Perry Mason und das Mädchen mit den grünen Augen

, Ullstein

Perry Mason und das Mädchen mit den grünen Augen

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Perry Mason und das Mädchen mit den grünen Augen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren