Der heulende Hund

  • Scherz
  • Erschienen: Januar 1948
  • New York: W. Morrow, 0, Seiten: 29, Originalsprache
  • Bern: Scherz, 1948, Seiten: 231, Übersetzt: Gertrud Müller
  • Gütersloh: S. Mohn, 1961, Seiten: 189, Übersetzt: Gertrud Müller
  • Gütersloh: Signum, 1965, Seiten: 189, Übersetzt: Gertrud Müller
  • München: Goldmann, 1973, Seiten: 153, Übersetzt: Gertrud Müller
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1975, Seiten: 172, Übersetzt: Gertrud Müller
Der heulende Hund
Der heulende Hund
Wertung wird geladen

Ein heulender Hund, ein fragwürdiges Testament und ein offenbar halbirrer Klient namens Cartright lassen den berühmten Strafverteidiger Perry Mason einen "großen Fall" wittern. Er hat sich auch nicht getäuscht, denn wenige Stunden nach seiner Unterredung mit Cartright verschwindet dieser. Dafür taucht dessen Gegner, Mr. Foley, der Besitzer des Hundes auf. Er kann durch mehrere Zeugen nachweisen, dass sein Hund nie geheult hat. Der turbulente Ablauf steigert sich, als Mason, einer Verabredung folgend, zu Foley kommt und diesen ermordet neben seinem gleichfalls erschossenen Hund findet.

Der heulende Hund

, Scherz

Der heulende Hund

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der heulende Hund«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren