Killers Lohn

  • Lehning
  • Erschienen: Januar 1958
  • Hannover: Lehning, 1958, Titel: 'Ich, der Erpresser', Seiten: 125, Übersetzt: Helmut & Edith Bittner
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1964, Seiten: 159, Übersetzt: Renate Weigl
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1989, Seiten: 153, Übersetzt: Renate Weigl
Killers Lohn
Killers Lohn
Wertung wird geladen

Der Mann wurde aud offener Straße erschossen. Er war elegant gekleidet und übel beleumundet. Denn seinen aufwendigen Lebensstil bestritt er mit Erpressungsgeldern. Und er erpreßte nicht nur harmlose Getränkefabrikanten, denen aus Versehen einmal eine Maus in die Limonadenflasche geriet...

Killers Lohn

Ed McBain, Lehning

Killers Lohn

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Killers Lohn«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren