Clifford dankt ihnen

Erschienen: Januar 1961

Bibliographische Angaben

  • New York: Permabooks, 1956, Titel: 'The Mugger', Seiten: 160, Originalsprache
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1961, Seiten: 158, Übersetzt: Gitta Bauer
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1982, Seiten: 158, Übersetzt: Gitta Bauer

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:92
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":1,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Ein Unheimlicher geht um in der Stadt. Nachts, wenn Frauen allein durch einsame Straßen nach Haus eilen, lauert er ihnen auf, verprügelt sie und raubt ihnen die Handtasche. Und dann passiert stets etwas Merkwürdiges: Der Unbekannte, der eine Sonnenbrille trägt, verbeugt sich und sagt: "Clifford dankt Ihnen". .Kein Wunder, dass die Polizei die Berichte der überfallenen Frauen mit Skepsis aufnimmt, dass selbst die Detektive des 87. Reviers die Berichte für unglaublich halten. Bis ein junges Mädchen ermordet wird - und eine zerbrochene Sonnenbrille am Tatort auf Clifford deutet. Die Jagd beginnt, das Netz zieht sich um Clifford zusammen. Aber ist er wirklich der Täter? Der junge Streifenpolizist Bert Kling, durch Zufall mit der Familie des Opfers bekannt, greift eine andere Fährte auf. Dabei gerät er der Kriminalpolizei in die Quere und erhält den dienstlichen Befehl, seine Finger von dem Mordfall zu lassen. Doch Kling lässt nicht locker. Und er findet eine Lösung, die nicht nur seine Kollegen, die erfahrenen Kriminalisten, sondern auch den Leser überrascht. 

Clifford dankt ihnen

Clifford dankt ihnen

Deine Meinung zu »Clifford dankt ihnen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
28.10.2009 04:19:52
guidobillstein

Neulich, im 87. Revier…

Es ist Herbst geworden in Isola, jener fiktiven amerikanischen Großstadt, in der Ed McBain seine mehr als 50 Romane über das 87. Revier angesiedelt hat.

Ein bildhübsches, 17 Jahre junges Mädchen wird ermordet in einem Stadtpark aufgefunden. Der Verdächtigte ist ein flüchtiger Handtaschenräuber (auf den sich der Originaltitel, The Mugger, bezieht), der sich nach verübtem Verbrechen stets mit den Worten „Clifford dankt Ihnen“ verabschiedet. Nahezu jeder Bulle in der Stadt ist auf der Fahndung nach „Clifford“. Aber: Ist der Mugger auch der Mörder?

The Mugger ist ein früher Roman (#2) aus dem 87. Polizeirevier, veröffentlicht in 1956. Der Zweite Weltkrieg und der Koreakrieg sind noch sehr präsent in der Erinnerung der Menschen; und Bert Kling, Veteran des Koreakrieges, ist noch ein junger Streifenpolizist.

Isola: Eine Stadt wie NY. Einwanderungsgruppen und ihre Stadtteile. Puerto Ricaner. Juden. Iren. Italiener. Konflikte. Gewalt. Verbrechen – mal organisiert, mal weniger. Die Jahreszeiten kommen und gehen, die Stadt bleibt wie sie ist.

Das 87ste: Alltägliche Polizeiarbeit. Ausfüllen von Formularen. Verhöre. Berichte tippen. Fingerabdruckskarten vergleichen. Schichtdienst für die Streifenpolizisten. Urlaubsregelung für Weihnachten organisieren, jetzt, wo Herbst ist. Und so weiter.

Die Helden des 87sten - Carella, Kling, Meyer & Co: Sympathisch, Menschen wie Du und ich mit ihren eigenen, auch privaten Geschichten. Lassen sich nicht unterkriegen und versuchen, Ordnung ins Chaos zu bringen. Beruflich und privat. Bleiben loyal auf Kurs – obwohl sie die Sinnlosigkeit ihres Kampfes einsehen müssten.

Brillante Dialoge. Interessante Charaktere, auf allen Seiten des Gesetzes. Und so weiter: Nahezu jeder Roman aus dem 87. Revier ist ein kurzweiliges Lesevergnügen.

Ach ja. Bert Kling hat sich verliebt. Und wird prompt abgewiesen. Und versucht’s im zweiten Anlauf. Wieder nix. Noch mal. Und -- ?

Romantic Comedy im Revier…