Späte Mädchen sterben früher

  • Lehning
  • Erschienen: Januar 1958
  • New York: Permabooks, 1957, Titel: 'The Con Man', Originalsprache
  • Hannover: Lehning, 1958, Titel: 'Gift der späten Liebe'
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1965, Seiten: 122, Übersetzt: Liselotte Julius
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1974, Seiten: 124, Übersetzt: Liselotte Julius
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1987, Seiten: 124, Übersetzt: Liselotte Julius
Späte Mädchen sterben früher
Späte Mädchen sterben früher
Wertung wird geladen

Viel gab es nicht mehr zu identifizieren. Denn die Tote hatte mindestens vier Monae im Fluß gelegen. Erst der Gerichtsmediziner findet einen Hinweis. Zwischen rechtem Daumen und Zeigefinger der Toten ist ein Name tätowiert: MAC. Die Beamten des 87. Polizeireviers suchen deshalb einen Mörder namens MAC. Bis die zweite Wasserleiche auftaucht. Und die trägt diese Tätowierung: NAC. Was, so fragen sich Dedective Carella und seine Kollegen, wird auf der nächsten Leiche stehen. Und vor allem: Wer wird sie sein?

Späte Mädchen sterben früher

Ed McBain, Lehning

Späte Mädchen sterben früher

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Späte Mädchen sterben früher«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren