Der Pusher

Erschienen: Januar 1960

Bibliographische Angaben

  • New York: Permabooks, 1956, Titel: 'The Pusher', Seiten: 143, Originalsprache
  • München; Wien; Basel: Desch, 1960, Titel: 'Die weisse Hand des Todes', Seiten: 203, Übersetzt: Walter Spiegl
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1979, Titel: 'Weisser Schnee für Fixer', Seiten: 157, Übersetzt: Helmut Bittner
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1987, Seiten: 157, Übersetzt: Helmut Bittner

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:89
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

zuerst auf deutsch 1960 unter dem Titel "Die weiße Hand des Todes" in der Übersetzung von Walter Spiegl. 1979 Neuausgabe unter dem Titel "Weißer Schnee für Fixer" in Übersetzung von Helmut Bittner. Ed McBain schrieb diesen Roman unter dem Pseudonym Evan Hunter.

"Auf dem Feldbett saß ein Junge. Sein Gesicht war blau. Er lehnte in einem unnatürlichen Winkel nach vorn, und nachdem die erste Überraschung verflogen war, wunderte sich Genero, warum der junge nicht vornüber fiel. Dann erst bemerkte er die Schnur. Das eine Ende war um das Gitter vor dem Fenster geschlungen, das andere um den Hals des Jungen." Es ist zwei Uhr vier in einer eiskalten Dezembernacht, als Wachtmeister Dick Genero auf seinem Kontollgang in einem schmuddligen Kellerloch die Leiche des Jungen entdeckt. Aber was zunächst wie Selbstmord aussieht, entpuppt sich bald als raffiniert ausgedachter Mord, mit dem Ziel, durch die teuflische Macht des Heroins eine einflußreiche Persönlichkeit zu erpressen. 

Der Pusher

Der Pusher

Deine Meinung zu »Der Pusher«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
13.11.2009 04:00:46
guidobillstein

Neues aus dem 87. Polizeirevier…

Es ist Winter geworden in Isola, der fiktiven amerikanischen Metropole, die den Hintergrund für Ed McBains Polizeiserie über das 87. Revier bildet.

Kurz vor Weihnachten, Mitte der 50er Jahre. Die Stadt leidet unter eisiger Kälte. Schnee und Eis, Brrr. Ein Kleindealer – Puerto Ricaner – wird ermordet. Heroin. Überdosis. Offenbar ein kleiner Revierkonflikt oder so im Drogenmilieu.

Oder so? Lieutenant Peter Byrnes - Chef der Detectives im 87. - wird erpresst. Der Erpresser behauptet, sein – des Lieutenants - Sohn Larry ist ein Junkie. Und der Mörder. Beweise vorhanden.

Peter Byrnes familiäres und berufliches Leben droht in den Abgrund zu gehen. Er vertuscht Beweise. Jedoch: Der edle Bulle, verantwortungsvolle Familienvater und so weiter gewinnt wieder die Überhand. Byrnes outet sich rechtzeitig gegenüber Detective Steve Carella. Na Gott sei Dank.

Jedoch: Carella wird bei den Ermittlungen angeschossen und schwer verletzt. Wir fürchten um sein Leben.

Der Pusher ist ein früher Roman aus Ed McBains Serie um das 87. Revier, veröffentlicht im Jahr 1956 (#3 von mehr als fünfzig Folgen). Diese Serie, da verraten wir nix neues, ist DER Klassiker des Police Procedural Genres: Detaillierte Beschreibung des Polizistenalltags, gute Milieuschilderungen, erstklassige Dialoge, glaubwürdige Charaktere bis in die Nebenrollen, Tempo & Witz – das sind die Zutaten für ein weiteres kurzweiliges Lesevergnügen.

Und der Rest der Geschichte? Schnell erzählt. Heilig Abend: Der wahre Mörder wird gestellt. Auch Steve überwindet seine Verletzung.

Noch mal gut gegangen und am Ende heißt es: Merry Christmas im 87. Revier…

13.05.2007 00:20:58
Michelle

Grundsätzlich gilt für McBain: Seine Romane sind relativ realistisch und spannend geschrieben. Sie waren und bleiben ein Highlight der Kriminalliteratur. Leider werden wir von diesem Autor keine neuen Werke geniessen können. Es wäre nur wünschenswert, wenn endlich auch die fehlenden Bücher auf deutsch erscheinen würden.