Der ballspielende Hund

  • Tal
  • Erschienen: Januar 1938
  • New York: Dodd, Mead & Company, 1937, Titel: 'Poirot loses a client', Seiten: 307, Originalsprache
  • Wien; Leipzig: Tal, 1938, Seiten: 221, Übersetzt: Anna Schober
  • Bern; Stuttgart; Wien: Scherz, 1959, Seiten: 191, Übersetzt: ?
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1979, Seiten: 187, Übersetzt: ?
  • Bern; München; Wien: Scherz, 1996, Seiten: 195, Übersetzt: ?
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2006, Seiten: 207, Übersetzt: ?
  • Marburg: Verl. und Studio für Hörbuchproduktionen, 2003, Seiten: 6, Übersetzt: Martin Maria Schwarz, Bemerkung: ungekürzt
Der ballspielende Hund
Der ballspielende Hund
Wertung wird geladen

Wenn Hercule Poirot auf seinen Freund Hastings gehört hätte, wäre Miss Arundells Brief in den Papierkorb gewandert. Eine Kleinigkeit jedoch fällt Poirot auf, und sofort eilt er zu seiner neuen Klientin. Er findet nur noch die Hinterbliebenen vor. Der Hund trauert seiner toten Herrin nach, die Familie der entgangenen Erbschaft...

Der ballspielende Hund

Agatha Christie, Tal

Der ballspielende Hund

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der ballspielende Hund«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren