Die Champagner-Party

Erschienen: Januar 1960

Bibliographische Angaben

  • New York: Viking, 1958, Titel: 'Champagne for one', Seiten: 183, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Nest, 1960, Seiten: 268, Übersetzt: Renate Steinbach
  • München; Wollerau: Goldmann, 1971, Seiten: 154

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:80
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Als Faith Usher nach einem Schluck Champagner tot zu Boden sinkt, glauben alle zunächst an Selbstmord. Schließlich hatte sie stets Zyankali mit sich herumgetragen und immer wieder angedeutet, dass sie sich damit eines Tages vergiften würde. Doch Archie Goodwin kommt die Sache seltsam vor. Sein Instinkt führt ihn auf die richtige Spur, und zusammen mit Nero Wolfe jagt er den Mörder.

Die Champagner-Party

Die Champagner-Party

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die Champagner-Party«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
26.05.2007 10:16:42
Rolf Wamers

Gegen Mitte der 50-er Jahre begann die Qualität der Nro Wolfe-Romane rapide zu sinken. Kein Wunder, Stout ging bereits auf die 70 zu. Was vordem geistreiche Dialoge waren, wurde doch zunehmend zäh und ledern. Dieses Buch ist ein Beispiel dafür. Die Grundidee ist originell, aber dann wird geredet und geredet, und vieles davon ist schlichtweg dummes Zeug. Trotzdem: jedes Nero Wolfe-Buch ist immer ein angenehmes Leseerlebnis.

28.10.2004 19:36:55
Tanja H.

Dieses war der erste Nero-Wolfe-Roman, den ich gelesen habe. Und er hat mich dazu gebracht, jeden weiteren lesen zu wollen! Die lockere, amüsante Art, in der es geschrieben wird und die gut skizzierten Charaktere haben mich überzeugt!