Wenn Licht ins Dunkle fällt

Erschienen: Januar 1967

Bibliographische Angaben

  • New York: Viking, 1964, Titel: 'Right To Die', Seiten: 182, Originalsprache
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1967, Seiten: 154, Übersetzt: Renate Guttmann
  • München; Wollerau: Goldmann, 1974, Seiten: 157

Couch-Wertung:

60°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:77
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jörg Kijanski
Orchideen, gutes Essen und bloß nicht vor die Haustür  treten

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Jul 2010

Vor vielen Jahren stand der berühmte Privatdetektiv Nero Wolfe fast vor einem unlösbaren Fall. Damals half ihm ein farbiger Student namens Paul Whipple aus der Klemme. Inzwischen, wir schreiben das Jahr 1964, ist Whipple als Professor an der Universität tätig und bittet nun seinerseits Wolfe um Hilfe. Whipples Sohn Dunbar, der für das Bürgerrechtskomitee arbeitet, beabsichtigt offenbar Susan Brooke zu heiraten. Susan ist jung, attraktiv, finanziell unabhängig und eine Weiße. Genau hier liegt Whipples Problem, denn warum sollte eine erfolgreiche Weiße ausgerechnet einen Schwarzen heiraten? Man denke nur an die gesellschaftlichen Komplikationen.

Da sich Wolfe in Whipples Schuld sieht, willigt er kurzerhand ein diesem zu helfen und beauftragt Archie Goodwin, Erkundigungen über Susan Brooke einzuziehen. Nach einigen Tagen muss Goodwin resignieren, denn es scheint keine dunklen Flecken in Susans Leben zu geben, sieht man einmal davon ab, dass sich vor einigen Jahren ein abgewiesener Verehrer vor ihrer Haustür erschossen hat. Doch kaum wollen Goodwin und Wolfe ihre Arbeit einstellen erhält der Fall eine dramatische Wende, denn Susan wird erschlagen in ihrer Wohnung in Harlem aufgefunden. Ausgerechnet Dunbar findet die Leiche und gerät so in den Verdacht von Inspektor Cramer, den Leiter der Mordkommission Manhattan West. Da der Anwalt des Bürgerrechtskomitees, für das Dunbar arbeitete, in Strafverfahren gänzlich unerfahren ist, nehmen sich Wolfe und Goodwin des Falles an. Nur wenn sie den wahren Täter überführen können, besteht für Dunbar Hoffnung. Diese scheint jedoch mehr als berechtigt, denn schließlich hat Nero Wolfe noch nie einen Fall verloren …

Wenn Licht ins Dunkle fällt spielt wie bereits erwähnt im Jahr 1964. Dieses muss man vorausschicken, denn nur so ist die dem Roman zugrunde liegende Rassenproblematik aus heutiger Sicht zu erklären. Damals mag der Roman vom "Grand Master" Rex Stout ein durchaus respektables Lesevergnügen gewesen sein, heute funktioniert er nur noch eingeschränkt. Mag man die Bezeichnung Neger noch durchgehen lassen, spätestens der mehrfach vorkommende Ausdruck Nigger ist ein klares No-Go und bereitet unfreiwillig Übelkeit (auch wenn es damals ein gängiger Ausdruck gewesen sein mochte). Da der Plot vor über 45 Jahren spielt und die damalige Zeit die Rassentrennung noch nicht gänzlich überwunden hatte (in den Südstaaten ja teilweise bis heute nicht) und daher Ehen zwischen Weißen und Schwarzen noch für gesellschaftliches Aufsehen sorgten, wollen wir uns in der Bewertung allein auf den kriminalistischen Inhalt konzentrieren.

Zunächst gibt es vor allem zwei Gruppen, aus denen der Mörder oder die Mörderin stammen könnte. Da wäre zunächst das familiäre Umfeld der Ermordeten, die eine Heirat mit einem Neger (da ist es wieder passiert) als völlig inakzeptabel ansieht und auf der anderen Seite die Mitarbeiter des Bürgerrechtskomitees. So gibt es für Goodwin genug zu ermitteln, womit einmal mehr Privatdetektiv Saul Panzer in die Ermittlungen einbezogen werden muss. Derweil kümmert sich Nero Wolfe gemeinsam mit Theodore Horstmann um seine geliebten Orchideen, während Fritz Brenner die herrlichsten Gerichte zubereitet. Selbstredend verlässt auch in diesem Roman Nero Wolfe sein Backsteinhaus in der 35. Straße West kein einziges Mal. Doch selten hat man den Meisterdetektiv so ratlos gesehen wie in diesem Fall. So lesen wir verwundert auf Seite 169 (von insgesamt 192):

 

Vor zwei Tagen haben wir festgestellt, dass wir rein gar nichts Vernünftiges unternehmen könnten. Jetzt sind wir schon so weit, dass wir nicht mal was Unvernünftiges unternehmen können.

 

So hilft am Ende nur eine denkwürdige Eingebung Wolfes, um den Fall doch noch zu lösen. Mit Rücksicht auf das Alter des Romans und dem damit einhergehenden "nostalgischen Faktor" um einen der bis heute ungewöhnlichsten Protagonisten der Kriminalliteratur (welcher Ermittler löst schon seine Fälle, ohne je sein Haus zu verlassen?) ergibt sich eine wohlwollende Bewertung.

Wenn Licht ins Dunkle fällt

Wenn Licht ins Dunkle fällt

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Wenn Licht ins Dunkle fällt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.10.2010 18:40:51
Reinhard Meermann

Sehr geehrte Damen und Herren,
hier eine Korrektur zur "Erstausgabe"
des Buches von Rex Stout "Wenn Licht ins Dunkle fällt"!
Vor mir habe ich dieses gebundene Buch
liegen, erschienen im Jahr 1967 im Gebrüder Weiss Verlag.
Meines Wissens ist im Goldmann Verlag
keine der 69 Erstausgaben von "Nero Wolfe" in deutscher Sprache erschienen.
Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.
mfg
Reinhard Meermann

10.07.2010 14:25:49
RolfW

Die Rassenproblematik im Krimi darzustellen ist immer schwierig, und auch Stout ist das nicht wirklich gut gelungen. Der Plot ist zudem dürtig, da hat Jörg Kijanski vollkommen Recht. Klasse aber ist das Eingangskapitel, und ich wäre zu gerne ein Stout-Leser des Jahres 1964 gewesen. Hätte ich mich bei dem Namen Paul Whipple und dem Zitat der Wolfe-Rede an "Zu viele Köche" 30 Jahre zuvor erinnert ? Ich glaube nicht. Ob seinerzeit der große Tony Boucher drauf gekommen ist ??
Aus den Negern oder Niggern sind heute Farbige geworden, und sie dürfen im Bus auch vorne sitzen. Einer von ihnen ist sogar US-Präsident und ein "Bürger mit Migrationshintergrund" bei uns immerhin Bundesminister. (Wenn auch hauptsächlich Watschenmann für seine Kollegen) Nur in den Haftanstalten sind die Nigger und Ausländer weiterhin ganz überproportional vertreten. Haben sie das kriminelle Gen ? Oder läuft da, ganz tief im System, etwas grundlegend falsch ? Aber bei dieser Frage sind wir weit weg von Stouts Krimi, der ja in erster Linie schlichtweg unterhalten will.