Die Lanzenschlange

  • Tal
  • Erschienen: Januar 1938
  • New York: Farrar & Rinehart, 1934, Titel: 'Fer-de-lance', Seiten: 313, Originalsprache
  • Wien; Leipzig: Tal, 1938, Titel: 'Ein dicker Mann trinkt Bier', Seiten: 202, Übersetzt: Albert Eckmann
  • Konstanz: Humanitas, 1956, Seiten: 191, Übersetzt: Helene Mayer
  • Gütersloh: Signum, 1963, Seiten: 184, Übersetzt: Helene Mayer
  • München: Heyne, 1968, Seiten: 187, Übersetzt: Helene Mayer
  • München: Piper, 1991, Seiten: 221, Übersetzt: Helene Mayer
Die Lanzenschlange
Die Lanzenschlange
Wertung wird geladen

Golfschläger und Giftschlangen in Nero Wolfes Büro! Für seine 10.000- Dollar-Wette mit dem Staatsanwalt schreckt er vor keinem Risiko zurück, den Mörder in die Enge zu treiben - solange er sein Haus nicht verlassen muß.

Die Lanzenschlange

, Tal

Die Lanzenschlange

Deine Meinung zu »Die Lanzenschlange«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren