Die Lanzenschlange

Erschienen: Januar 1938

Bibliographische Angaben

  • New York: Farrar & Rinehart, 1934, Titel: 'Fer-de-lance', Seiten: 313, Originalsprache
  • Wien; Leipzig: Tal, 1938, Titel: 'Ein dicker Mann trinkt Bier', Seiten: 202, Übersetzt: Albert Eckmann
  • Konstanz: Humanitas, 1956, Seiten: 191, Übersetzt: Helene Mayer
  • Gütersloh: Signum, 1963, Seiten: 184, Übersetzt: Helene Mayer
  • München: Heyne, 1968, Seiten: 187, Übersetzt: Helene Mayer
  • München: Piper, 1991, Seiten: 221, Übersetzt: Helene Mayer
Wertung wird geladen

Golfschläger und Giftschlangen in Nero Wolfes Büro! Für seine 10.000- Dollar-Wette mit dem Staatsanwalt schreckt er vor keinem Risiko zurück, den Mörder in die Enge zu treiben - solange er sein Haus nicht verlassen muß.

Die Lanzenschlange

Die Lanzenschlange

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die Lanzenschlange«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren