Die Gummibande

  • Humanitas
  • Erschienen: Januar 1957
  • New York; Toronto: Farrar & Rinehart, 1934, Titel: 'The rubber band', Seiten: 302, Originalsprache
  • Konstanz: Humanitas, 1957, Seiten: 215, Übersetzt: Helene Mayer
  • Gütersloh: Signum, 1963, Seiten: 185
  • München: Heyne, 1973, Seiten: 127
  • München: Heyne, 1992, Seiten: 187
Die Gummibande
Die Gummibande
Wertung wird geladen

Ich bin einiges gewöhnt, aber auch meine Geduld hat ihre Grenzen. Wolfe trank sein Bier, züchtete seine Orchideen, ließ es sich gutgehen und jagte mich durch New York. Ich durfte Pförtner spielen, mir sein mißmutiges Gesicht ansehen und mich von ihm anbrüllen lassen. Und alles nur deshalb, weil er in diesem Fall einfach nicht weiterkam. dabei standen 100.000 Dollar auf dem Spiel, die er unbedingt kassieren wollte.

Die Gummibande

, Humanitas

Die Gummibande

Deine Meinung zu »Die Gummibande«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren