Der Schein trügt

  • Nest
  • Erschienen: Januar 1959
  • New York: Viking, 1957, Titel: 'If death ever slept', Seiten: 186, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Nest, 1959, Seiten: 255, Übersetzt: Renate Steinbach
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1962, Seiten: 206
  • München; Wollerau: Goldmann, 1970, Seiten: 150
Der Schein trügt
Der Schein trügt
Wertung wird geladen

Nichtstuer und Schmarotzer scharen sich um den Millionär Otis Jarell, doch das scheint ihn wenig zu stören. Wenn es allerdings um geplatzte Geschäfte geht, bei denen Familienmitglieder die Hände im Spiel haben, ist das etwas anderes. Nero Wolfe soll helfen. Also zieht sein Assistent Archie Goodwin als Sekretär zu dem Millionär. Er glaubt sich unerkannt und kann dennoch weder einen Waffendiebstahl noch zwei Morde verhindern ...

Der Schein trügt

, Nest

Der Schein trügt

Deine Meinung zu »Der Schein trügt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren