Post Mortem

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • New York: Ballantine Books, 2007, Titel: 'Obsession', Originalsprache
  • München: Goldmann, 2008, Seiten: 480, Übersetzt: Jochen Stremmel

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:67
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":1,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Als kleines Mädchen war Tanya Bigelow wegen einer Zwangsneurose bei Alex Delaware in Behandlung. Heute, mit 19 Jahren, hat sie ihre Symptome zwar im Griff, dafür belasten sie nun andere Sorgen: Ihre Adoptivmutter hat auf dem Sterbebett gestanden, vor langer Zeit einen Mord begangen zu haben. In ihrer Verzweiflung bittet Tanya Alex Delaware um Hilfe. Der macht sich seiner ehemaligen Patientin zuliebe auf die Suche nach dem Opfer eines Verbrechens, von dem er nicht einmal weiß, ob es jemals stattgefunden hat ... 

Post Mortem

Post Mortem

Deine Meinung zu »Post Mortem«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.02.2010 19:04:27
Krimi-Tina

Alex Delaware wird von einer ehemaligen Patientin gebeten, ein schreckliches Geheimnis zu klären, das ihr von ihrer Mutter auf dem Sterbebett offenbart wurde. Alex lässt sich ein wenig unwillig darauf ein, Milo Sturgis ist ebenso wenig begeistert von der dubiosen Aufgabe. Doch recht bald stellt sich heraus, dass die Mutter wohl etwas zu verbergen hatte und eine Menge Menschen, die ihren Weg mehr oder weniger lang geteilt haben, auch.
Es kam der Vorwurf auf, Kellerman würde mittlerweile seine Bücher zu routiniert runterschreiben. Das stimmt durchaus und so richtig überrascht hier einen altgedienten Leser seiner Bücher nichts mehr. Es kommt nichts vor, was nicht in der einen oder anderen Art schon mal erzählt wurde.
Aber dennoch bin ich der Meinung, dass er nach einem langen tief wieder zu weit besserer Form zurückgefunden hat. Schon das letzte Buch fand ich wieder gelungener als die Vorgänger wiewohl der Plot da etwas zu verwickelt und nicht richtig nachvollziehbar war. Post Mortem erreicht nicht die Qualität frühere Werke, ist aber im Großen und Ganzen recht ordentlich geworden.
Erstaunlicherweise hat Robin, Delawares Freundin, die ich immer als extrem blass und unecht empfunden habe (eine dieser Frauenfiguren, die zu gut sind um wahr zu sein) an Konturen gewonnen und wirkt fast schon lebendig.
Ein bisschen mehr Mut zum Experiment täte Not. Dann könnten die Bücher wieder richtig gut werden

10.02.2010 10:28:36
manonw

Ich hab\'s auch nur langweilig gefunden. Spannung kam niemals auf. Kann meinen Vorrednern BeGo und Bio-Fan nur zustimmen: Die Bücher von Kellerman waren mal gut, erreichen aber schon lange kein Thrillerniveau mehr. Schade, denn Alex und Milo waren mir immer symphatisch. Die Luft ist jedoch definitiv raus...

26.10.2008 14:43:04
BeGo

Scheint in der Familie zu liegen. Ich meine das fade Geschreibsel. Soviel Langeweile wie bei Herrn Kellermann habe ich nur bei seiner lieben Gattin erlebt. Und die Figuren! Wen interessieren diese Gestalten? Vom Charakerterisieren hat der Mann nicht die geringste Ahnung. Den angesagten Psychothrill sucht man vergebens. Das wurschtelige Ende mit dem an den Haaren herangezogenem Motiv ist der Gipfel. Ist er als Arzt auch so schlimm.

29.09.2008 14:13:53
Bio-Fan

Ich begleite Herrn Kellerman und seine Romane schon etliche Jahre -ja man kann mich einen Fan nennen. Aber "Post Mortem" und seine Vorgänger aus der Alex Delaware Reihe überzeugen nicht mehr. Da hat sich bei Kellerman zuviel Routine eingeschlichen. Seine fachliche Kompetenz als Psychologe steht ausser Frage und findet in der Figur des Alex Delaware einen guten Widerhall, was wiederum eine interessante Lektüre entstehen läßt. Aber spannend?
Der Klappentext verspricht uns einen "spannenden Psychothriller", aber davon ist "Post Mortem" meilenweit entfernt. Wie so häufig wird auch hier ein "cold case" aufgerollt und über die Hälfte der Geschichte befasst sich mit Spekulationen über was, wie, wo damals passiert sein könnte. Vor lauter Straßen, Wohnungen und Umzügen läuft man Gefahr, den Überblick zu verlieren. Ich hatte meine Mühe, das Buch zu Ende zu lesen, zumal kein überraschendes Ende zu erwarten war.
Fazit: Langeweile auf hohem Niveau - 70 Grad

29.02.2008 22:12:25
clare1512

Kellerman, Alex Delaware, immer wieder gut.
Ist zwar nicht der Beste dieser Reihe, aber gut zu lesen.
Spannung vorhanden, wenn auch manchmal undurchsichtige Gedankensprünge der Ermittler; sind nicht immer nachzuvollziehen.
Aber 78° sind zuwenig. Habe selbst mit 85° bewertet. Na gut, vielleicht leichter Heimvorteil für Herrn Kellerman, da ich ein totaler Fan von ihm bin.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik