Jamey - Das Kind, das zuviel wußte

Erschienen: Januar 1989

Bibliographische Angaben

  • New York: Atheneum, 1987, Titel: 'Over the edge', Seiten: 373, Originalsprache
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 1989, Seiten: 539, Übersetzt: Ari Grosskopf
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 1992, Seiten: 539
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1995, Seiten: 539
  • München: Goldmann, 2006, Seiten: 575
  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2008, Seiten: 6, Übersetzt: Reent Reins

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:80
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Seit Monaten treibt ein Mörder sein Unwesen. Die Serie gipfelt im Mord an einem Bankier. In der Mordnacht verschwindet der 17jährige Jamey Cadmus aus der psychiatrischen Klinik. Die Polizei findet ihn am nächsten Morgen bei der Leiche des Bankiers. Bei den Untersuchungen stellt sich heraus, dass Jamey von Dingen weiß, die eine ganze Region bedrohen...

Jamey - Das Kind, das zuviel wußte

Jamey - Das Kind, das zuviel wußte

Deine Meinung zu »Jamey - Das Kind, das zuviel wußte«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.06.2016 18:26:48
Hannah

Ich habe das Hörbuch gehört, dessen völlig humorloser Sprecher sicher nicht gerade zur Qualität der ganzen Sache beigetragen hat. Die ein oder andere Figurenzeichnung finde ich ziemlich klischeebelastet, und die grobknochige Beschreibung der Kunstszene, in der sich die Ermittlung zeitweise abspielt, hat mich zur Verzweiflung gebracht, aber ausmachen wollte ich es auch nicht. Statthafte Unterhaltung, während man was anderes macht, würde ich sagen.

23.07.2009 12:13:07
Mona

Ich habe das Buch erst vor kurzem gelesen. Ich finde, es ist eines der besten Krimis, die ich bis jetzt gelesen habe. Das offene Ende finde ich überhaupt nicht schlimm, man kann seiner Fantasie freien Lauf lassen und selbst überlegen, wie es mit Jamey weitergeht. Es ist das erste Buch das ich von Jonathan Kellerman zu Alex Delaware gelesen habe und ich bin sehr positiv überrascht! Weitere Bücher werden folgen.
Empfehlenswert!

05.06.2008 20:00:56
Coco

Alles in allem würde ich sagen, dass das Buch ganz okay ist, aber leider einen sehr schwachen Anfang und einen, für meinen Geschmack, zu sehr konstruierten Schluss hat.

Das Buch würde ich nur Kellerman-Liebhabern empfehlen, die über so etwas großzügig hinwegsehen können, und dann am besten in Originalsprache, da die Übersetzung an einigen Stellen zu wünschen übrig lässt.

01.04.2006 16:15:24
sarah

ich fand das buch ziemlich langatmig und musste mich zwingen weiterzulesen. spannung? fehlanzeige. außerdem hätte ich am ende gerne gewusst wie es mit jamey weitergeht.

dieses buch gehört definitiv zu der schwächeren kategorie.

16.10.2005 17:58:17
aristella

Ich hab das Buch von meiner Mutter bekommen, da ich ein totaler James Patterson Fan bin und sie gehört hat dass Kellerman so ähnlich schreibt. Finde ich nicht, aber egal. Anfangs wollte ich es nicht mal lesen nachdem ich wusste dass der Autor Psychologe ist und ich das nicht mag wenn alles bis ins kleinste zerpflückt wird und man sich keine eigenen Gedanken machen muss, aber bei Jamey war das anders! In 5 Stunden war ich fertig damit und begeistert. Mich stört zwar wie katie auch das offene Ende, bes. weil ich nicht weiß wie es mit Jamey weitergeht, aber der Rest ist toll. Nach dem was ich gelesen habe schreibt seine Frau auch toll, und ich werde mir sicher auch noch ein Buch von ihr besorgen.

30.07.2005 00:25:29
Aranka

also ich hab das buch nicht schnell durchgekriegt. aber es hat sich gelohnt. trotz den vielen fremdwörtern war es sehr schön zu lesen. ich würde jedem empfehlen das buch zu lesen. ich habe schon viele gute bücher gelesen und Jamey gehört dazu

09.07.2005 13:55:38
katie

obwohl dieses buch ziemlich dick ist, habe ich mich durchgequält.
ich stimme sanias meinung größtenteils zu, nur finde ich dieses "offene" ende doof, da es -zumindest für mich- noch einige fragen zubeantworten gab/ gäbe.

trotzdem ein top-buch

10.03.2005 10:21:58
Sania

Das Buch zieht sich sehr in die Länge. Der Autor baut teilweise Dinge mit ein (z.B. die Beziehung des Protagonisten zu seiner Frau), die nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat und auch dafür nicht wichtig sind!
Ansonsten ist die Story ganz gut, spannend wird es aber esrt auf den letzten 150 Seiten!

01.06.2004 01:46:13
Mia

Ich finde das Buch sehr spannend, allerdings hätte ich mir das Ende ein wenig anders vorgestellt. Sonst aber sehr empfehlenswert!

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik