Nobiltà

Erschienen: Januar 1999

Bibliographische Angaben

  • London: Heinemann, 1998, Titel: 'A Noble Radiance', Seiten: 230, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1999, Seiten: 300, Übersetzt: Monika Elwenspoek
  • Zürich: Diogenes, 2001, Seiten: 300
  • Schwäbisch Hall: Steinbach, 2006, Seiten: 7, Übersetzt: Charles Brauer

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
1 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:46.333333333333
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":1,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":1,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":1,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Bei der Renovierung eines Hauses am Rande der Dolomiten wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Das Wappen auf dem Ring des Toten führt zu dem ebenso einflussreichen wie wohlhabenden venezianischen Geschlecht der Lorenzoni. Der Sohn der Familie wurde vor längerer Zeit entführt. Vor der geplanten Lösegeldübergabe verschwanden die Entführer jedoch spurlos von der Bildfläche. Steckte womöglich mehr dahinter als Kidnapping? Commissario Brunetti rollt den Fall von damals wieder auf.

Nobiltà

Nobiltà

Deine Meinung zu »Nobiltà«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
10.03.2019 17:54:50
Leo1

Nach längerer Zeit habe ich wieder Donna Leon gelesen. Das Buch lässt sich leicht lesen und die Kapitel sind überschaubar. Allerdings hat mir die Spannung gefehlt. Die Handlung zieht sich und den unwichtigen Details wird zu viel Aufmerksamkeit gegeben, z. B. ob die Blumenvase auf die Tischecke oder lieber vor das Fenster im Kommisario's Zimmer soll wird auf fast zwei Seiten geschildert. Es ist für die eigentliche Handlung komplett unwichtig. Und obwohl das Ende doch nicht zu erwarten war, finde ich den Werk nur durchschnittlich.

13.01.2007 09:15:46
Elisabeht J.

Ich finde das Buch so sehr gut geschreiben, aber es zieht sich zwischen durch sehr, denn sie hat alles viel zu genau gemacht und es hat zu lange gedauert!!!
Aber es ist so sehr gut zum lesen!!!

24.05.2005 20:13:27
Tanja

Also ihr habts ja alle keine ahnung... das buch ist spitze ich hab bis jetzt von den fällen 3 bücher gelesen und es waren alle sehr gut... die einzelheiten gehören dazu sonst wäre das buch längst nicht so spannend wie es ist!!! und es ist ein blödsinn das man am Anfang schon weiß wer der Mörder war oder wer die Kidnapper waren... es bleibt spannend bis zum schluss... ihr habt einfach keinen ansporn so ein buch zu lesen... vielleicht ist es euch ja zu hoch... man weiß ja nie!!!!

26.07.2004 16:56:37
Peter

Ich finde das Donna Leon zu lange an Einzelheiten hängen bleibt. Deswegen ist dieses Buch nicht wirklich mein fall. Der Inhalt jedoch ist im Großen und Ganzen nicht sehr schlecht. Dennoch für jeden der dieses Buch lesen muss möchte ich sagen "mein Beileid". Für meinen Geschmack schreibt Henning Mankell Doppelt so gute Romane.

Mit freundlichen Grüßen Peter

30.12.2003 03:07:47
Vivian

dieses buch zeigt die verschlagenheit einiger menschen nur um iheren ruf und ihre macht zu behalten.wer nicht in ihren reihen mitspielt muss ausgeloescht werden

14.09.2002 20:39:29
Silke W.

Dieser Krimi spielt zwar mit dem alten Klischee, dass auch bei den Reichen und Schönen dieser Welt nicht alles rosarot ist, aber das stört sowas von überhaupt nicht!
Toll gezeichnete Figuren, auch als Nicht-Familienvater kann man ob Leons eingängiger Erzählweise sehr gut mit Brunettis eigenen Ängsten mitfühlen.
Der Schluss kommt einem vor wie der grosse Showdown eines Kinofilms.