Way Out

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • New York: Delacorte Press, 2006, Titel: 'The Hard Way', Seiten: 397, Originalsprache
  • München: Blanvalet, 2009, Seiten: 447, Übersetzt: Wulf Bergner
  • München: Blanvalet, 2011, Seiten: 476
  • Daun: TechniSat Digital, Radioropa Hörbuch, 2010, Seiten: 12, Übersetzt: Roland D. Floegel

Couch-Wertung:

90°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:92
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":2,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Michael Drewniok
Böse Jungs legen sich mit dem Falschen an

Buch-Rezension von Michael Drewniok Okt 2009

Jack Reacher, freiwillig heimatlos durch die USA vagabundierender Ex-Militärpolizist, wird in einem Café in New York City zufällig Zeuge einer Lösegeld-Übergabe. Kate, Ehefrau des millionenschweren Sicherheitsberaters' Edward Lane, wurde zusammen mit Jade, ihrer achtjährigen Tochter aus erster Ehe, entführt. Gegen die Zahlung von 1 Mio. Dollar sollten Gattin und Stieftochter freikommen, doch die Kidnapper hielten ihr Versprechen nicht.

Reacher bietet seine Hilfe an. Er weiß: Die Verbrecher wollen ihr Opfer weiter ´melken´. In der Tat wird wenig später eine weitere Geldforderung erhoben. 5 Mio. Dollar zahlt Lane, ohne auch dieses Mal zu zögern, denn vor fünf Jahren hatte man Anne, seine erste Frau, entführt und umgebracht, als die Polizei ins Spiel kam. Dieses böse Ende sieht Reacher neuerlich nahen, denn er glaubt trotz Lösegeldzahlung nicht an ein Freikommen von Mutter und Tochter.
Patricia Joseph, Annes jüngere Schwester, hält Lane für einen Psychopathen, der seine ihm lästig gewordene Erstgattin ermorden ließ. Seitdem überwacht sie den Ex-Schwager und hofft ihn bei einer entlarvenden Unvorsichtigkeit zu ertappen. Ohne Patricias Wissen blieb auch Lauren Pauling auf Lanes Fersen. Sie war vor fünf Jahren die im Entführungsfall Anne Lane zuständige FBI-Agentin. Den Tod des Opfers hat sie nie verwunden und ihren Abschied genommen. Jetzt werden beide Frauen Reachers Verbündete.

Der Fall ist komplizierter als alle Beteiligten ahnen. Lane, tatsächlich Leiter einer privaten Söldnertruppe, die für Geld überall in der Welt kämpft, hat bei einem gescheiterten Einsatz zwei Männer zurückgelassen, die wider Erwarten überlebten und Rache an ihrem Dienstherrn nehmen wollen – oder ist auch dies nur eine Theorie, die sich in Luft auflöst, während die Uhr für Kate und Jade endgültig abläuft …?

Hit the bad boys, Jack!

Grundsätzlich bleibt alles beim Alten: Jack Reacher lässt sich durch die USA treiben, beobachtet Land und Leute, und weil er ein wenig schärfer sieht als seine Zeitgenossen, wird er wieder einmal Zeuge einer Tat, hinter der sich nicht nur ein Verbrechen, sondern – das ist wichtig – ein Unrecht verbirgt, das offiziell und durch das Gesetz nicht geahndet werden kann. So etwas bringt ihn auf, denn Reacher, der sonst "sein Leben bis ins kleinste Detail immer so ein[richtet], dass er sekundenschnell aufbrechen konnte" (S. 6), besitzt eine Achillesferse: Er ist ein Moralist, der sich auf die Seite der Schwachen und Wehrlosen stellen muss, wenn er ihnen begegnet.
Damit beginnen harte Zeiten für die sogenannten Starken, die sich gewaltsam und hinterlistig Privilegien aneignen und diejenigen schurigeln, die sich an die Regeln halten. Einer wie Reacher ist mindestens ebenso rücksichtslos wie sie, denn "das Reuegen fehlte in seiner DNA. Total. Es existierte einfach nicht." (S. 445) Seine Gegner begreifen stets ein wenig zu langsam, dass es ihnen nun mit gleicher Münze heimgezahlt wird. Das spricht wohlig des Lesers Gerechtigkeitssinn an, in dessen Hirn ein kleiner, meist gut verborgener Winkel existiert, wo die Selbstjustiz haust.

Lee Childs Schurken sind Abschaum, und in den Reacher-Romanen bekommen sie anders als im realen Leben, was sie verdienen. Meint Child es ernst mit diesem Vigilantentum, oder ist es nur Theaterdonner, der ein Buch spannender und besser verkäuflich machen soll? Die Frage ist generell und hier besonders unwichtig, wenn es gelingt, den Gutmenschen-Reflex auszuschalten, eine spannende Geschichte als spannende Geschichte zu akzeptieren und sich unterhalten zu lassen.
Das schafft Child auch dieses Mal vorzüglich. Action-Thriller sind keineswegs so einfach zu schreiben, wie viel zu viele ´Autoren´ dies glauben. Auch eine rasante Geschichte will sauber konstruiert und entwickelt sein, soll sie ihre Wirkung vollständig entfalten. Way Out ist keine simple Hetzjagd von Punkt A nach B und C und so weiter, die Story hält ihr Tempo ohne Durchhänger und verliert auch angesichts rasanter Wendungen den Anschluss nicht.

Hit the road, Jack!

Mit dem ersten Satz wird der Leser in die mit Volldampf anlaufende Handlung gerissen. Pausen wird es (bis auf die obligatorische, bei Child traditionell peinlich-lächerliche und glücklicherweise einzige Liebesszene) nicht geben: Jeder Rückblick in die Vergangenheit, jede Gefühlsäußerung steht im Dienst der Story. Wer seinen Thriller mit Seelenpein und Beziehungskisten liebt, sollte sich die Lektüre von Way Out verkneifen; wer seifenoperlich verschnittene Thriller hasst und in dieser Hinsicht ein vielfach gebranntes Kind ist, kennt und schätzt Reacher längst.

Ökonomisch schreiben zu können ist eine kostbare Gabe. Child hat ein wunderbares Gefühl für Timing. Das Geschehen schlägt immer wieder Haken in unerwartete Richtungen. Sorgfältig konstruiert der Autor Handlungsstränge, die sich als Irrwege entpuppen. Bevor man bewundern kann, wie man schon wieder elegant an der Nase herumgeführt wurde, geht es ähnlich trügerisch weiter. So mancher gefeierte Thriller-Autor mit Bestsellerlisten-Präsenz kann Child (nicht nur) in dieser Hinsicht nicht das Wasser reichen. Last-Minute-Überraschungen setzt er nicht auf, sondern integriert sie in die Handlung.
Jack Reacher ist ein Mann mit Sinn für Details. Sie zu beachten musste er lernen, sie sich zunutze zu machen, hat er zu einer Kunst entwickelt. Auch Child schwelgt in Einzelheiten. Er beschreibt scheinbar unwichtige Alltäglichkeiten wie eine Tür oder sogar nur ein Türschloss mit einer Intensität, die deutlich macht, dass man solche Passagen im Hinterkopf behalten sollte. Viele Seiten später kann ein Detail zum Hebel werden, mit dessen Hilfe sich ein Rätsel lösen lässt, das sich über den halben Erdball erstreckt. Auch dies wirkt nie aufdringlich, sondern entspringt flüssig dem Geschehen.

Hit the Union, Jack!

Weite Reisen ins Ausland sind oft Element eines Reacher-Romans. Sie zeigen den Einzelkämpfer als Meister der Improvisation, der auf fremden Boden und ohne Rückendeckung erst recht zur Hochform aufläuft. Dieses Mal gönnt sich Child ein Heimspiel: Das große Finale von Way Out spielt in England. Ausgerechnet Lee Child, der die USA so prägnant als Schauplatz und ihre Bewohner als Figuren seiner Romane zu schildern weiß, ist gebürtiger Brite. Trotzdem – oder gerade deswegen? – gelingt es ihm, ´sein´ Land aus Reachers Blickwinkel und damit wie ein Fremder zu betrachten.

Ein trockener, kaum wahrnehmbarer Humor ist oft mehr zu ahnen als zu bemerken. Zu den Schauplätzen von Way Out gehört u. a. das Dakota Building in New York City, in dem Edward Lane feudal residiert. Es ist berühmt geworden als Wohnort von John Lennon, und seine Witwe lebt noch heute hier. Mehrfach stellt Reacher die Frage, ob Lane oder einer seiner Söldner "Yoko" (Ono) gesehen haben – ein running gag, bis Reacher die berühmte Frau in einem Nebensatz schließlich trifft.

In Sachen Körpereinsatz geht Child deutlich weniger subtil vor. Reacher ist ein Profi, was seiner Meinung Gewalt als selbstverständliches Mittel zum Zweck einschließt. Anders als Lane ist Reacher allerdings kein Soziopath, der Vergnügen an Schmerz und Tod findet. Kühl und effizient geht er vor, und Child setzt seine Leser brutal deutlich über die Folgen ins Bild. Trotzdem gehört Way Out keineswegs in einen Topf mit den heute so publikumswirksamen Killer-Thrillern, deren Verfasser sich im Ausdenken bizarrer Folter- und Todesmethoden zu übertreffen versuchen. Deshalb hält die Spannung auch zwischen den Höhepunkten an; es gibt keine langweilige Passagen, die übersprungen werden müssen – eine Verhaltungsweise, die für die Leser von Thrillern fast schon selbstverständlich geworden ist –, weil Child es nicht nötig hat, seine Geschichte mit faulen Tricks auf Länge zu bringen. Auf Seite 448 ist der Spuk vorbei. Er schleppt sich nicht mühsam mit nachträglichen ´Überraschungen´ dahin, sondern bringt die Handlung von Way Out zu ihrem logischen Ende und stellt in zwei Schlusssätzen den status quo für Reachers elften Auftritt her. Auf den freut man sich; eine Reaktion, die mancher andere Serienheld schon nach dem zweiten oder dritten Auftritt nicht mehr hervorzurufen vermag …

Way Out

Way Out

Deine Meinung zu »Way Out«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
31.03.2016 14:29:53
bookman007

Ich liebe die Jack-Reacher-Reihe von Lee Child. Allerdings fand ich schon "Sniper" (Bd. 9) irgendwie anders, als die bisherigen Romane, und "Way Out" (Bd. 10) ist auch nicht mehr der Jack Reacher, den ich bislang kannte. Die Handlungen sind zwar gut nachvollziehbar, werden logisch im finalen Showdown aufgelöst, dennoch würde ich beide Titel nicht noch einmal lesen wollen. Ich hoffe, dass mit Bd. 11 ("Trouble") der alte Jack Reacher wieder zum Vorschein kommt.

27.06.2011 07:45:48
M.Reinsch

Irgendwie ist in Way out nicht der (mir bekannte) Reache runterwegs...
Als ob L.Child nun wieder zu seinen Wurzeln zurück will, agiert Reacher (endlich wieder) als der moralisch gute/anständige Held. Auch ist er weniger Hart als in anderen Büchern (wenige Ausnahmen, z.B. der Tachnedieb) und selbst dort wird mit minimal Gewalt gearbeitet. Seine gewohnte "Coolness" kommt eigendlich erst ab der Mitte des Romans auf.
Des Weiteren haben mich Reachers Kenntnisse über New York und England doch sehr verwundert (gerade weil man schwer in NY stationiert sein kann).
Positiv sind die vielen Wendungen der Geschichte und der sehr gute "Showdown".
Eine Gänsehaut haben mir die (afrikanischen) Kriegsberichte verursacht.
Alles in Allem ein sehr guter, aber leider nicht der Beste Reacher...
85°

19.07.2010 01:30:41
Marv

„Way out“, ist der 10. Band der Jack Reacher - Reihe von Lee Child und er ist keiner der schlechteren Romane. Nein, er ist sogar besser als die vorhergehenden Bände. Kurzweilig geschrieben, klar strukturiert und spannend, wenn auch teilweise vorhersehbar, eine Liebe zu detaillierten Beschreibungen, die letztendlich keinem Selbstzweck dienen, sondern relevant für die Geschichte und ihrer Auflösung sind. Und natürlich Reacher als Hauptfigur, moralisch, hart, diszipliniert, trainiert, clever, wenn auf nicht unfehlbar, ein tough guy mit Empathie, ein Einzelgänger, eine moderne Variante des ‚Lonesome Cowboys‘.
Und dennoch fehlt der Reihe etwas, um sie ganz rund zu machen. Die nicht vorhandene Entwicklung der Hauptfigur. Für den Einsteiger praktisch, man kann mit jedem Roman der Reacher - Reihe beginnen und wird sofort Anschluss finden. Hat man jedoch bereits mehrere Romane gelesen, fehlt genau die Fortschreibung des Charakters, seine Vergangenheit und die daraus gezogenen Erfahrungen, die die Person von Reacher weitertreiben. Der Reacher des 1. Romans ist der gleiche wie in Band 10. Leider wird sich dies wohl nicht mehr ändern, wie auch der Schlusssatz suggeriert: „Keiner wusste, wo sich Jack Reacher aufhielt. Er hatte die Grange Farm zwei Stunden nach dem Abstellen des Baggers verlassen und seitdem hatte niemand mehr etwas von ihm gehört“
Sieht man hiervon ab, ist ‚Way out‘ ein empfehlenswertes Buch aus der durchweg guten Jack Reacher - Reihe.

01.01.2010 15:51:18
Tom2005

Noch ein Bekenntnis: Auch ich bin Reacher-Fan und freue mich auf jeden Band. Aber, liebe Freunde: natürlich macht auch unser Jack Fehler! gerade in Way out gibt es das ja auch unumwunden zu. Und ohne diese Fehler hätte die Story nicht diese herrlichen Sackgassen und Irrwege, in die man sich so leicht und gutgläubig führen lässt ... Von mir bekommt "Way out" Bestnoten (Platz 2 nach "Größenwahn"), weil der Plot diesmal nicht so spektakulär wie in Childs anderen Romanen ist. Erst am Schluss des Buches kommt es zum großen Finale - einfach klasse gemacht. Und: Lee Child braucht keine komplexen und verwirrenden Handlungsfäden, alles ist klar, bestens nachvollziehbar. Und trotzdem hoch spannend. Das mache ihm erstmal jemand nach ...

18.11.2009 22:33:45
Schrodo

Ok, ich geb´s ja zu, ich bin süchtig nach den Krimis von Herrn Child. Er hat mit Jack Reacher eine Figur geschaffen, die man sich im realen Leben wünschen würde. Beim guten Jack gibt’s keine Kompromisse, keine Emotionen, er ist hart wie Kruppstahl und dabei so cool wie Schwarzeneggers Terminator (Nein „Hasta La Vista, Baby“ sagt er nicht…leider!). Das besondere an ihm ist, dass er keine Fehler macht, immer logisch denkt, vor Ungesetzlichkeiten nicht zurückschreckt und so ziemlich jede Regel bricht die es gibt...wenn es der Gerechtigkeit dient. Kurzum, er ist der Beschützer der Schutzlosen und der Rächer der Entnervten.
Diesmal gerät er eher zufällig in die Geschichte. In einem Cafe sitzend beobachtet er wie ein Mann in ein Auto steigt. Eigentlich nichts besonderes, aber bei Lee Child wird daraus ein Entführungsfall mit einem hollywoodreifen Show Down auf einer Farm in England…(Bruce Willis würde vor Neid erblassen).
Die Handlung brettert durch das Buch wie Nicki Lauda in seinen besten Formel Eins Zeiten.
Das Buch liest sich leicht und locker. Keine überflüssigen Dialoge, nur Handlung und Action. Die fast unerträgliche Spannung sorgt dafür, dass es ein echter Pageturner geworden ist. Für mich ein nahezu perfekter Thriller.
Nur schade, daß es nach 447 Seiten zu Ende war. Gib mir mehr Lee…bitte!!

26.10.2009 21:03:15
Alvarez

Ich eine absolute Bekennerin der Le Child/ JackReacher Romane und finde es ebenso schade, dass man/frau die Übersetzung der Romane so lange warten muss. Allerdings muss ich sagen, da ich ja alle ´schon gelesen habe, diese Ausgabe leider nicht an die vorherigen ganz heranreicht, jedenfalls habe ich nicht so atemlos gelesen wie in den Jahren zuvor, oder liegt es daran, dass man als dutscher Leser sooo lange wrten muss? Nein, diesmal hat Lee Child meiner Meinungnach einige Längen im Roman, aber nichts desto trotz ist er weiterhin mein absoluter Favorit. Ich kann die Romane jedem/er Krimifreund/in empfehlen. Ich freue mich schon auf die nächsten 5 Bücher !!! allerdings werden die Jahre in Land gehen ...

07.10.2009 22:33:06
Anja S.

Ich bin ein bekennender Reacher-Fan und lese die Buecher immer im Original. Leider hinkt die Uebersetzung ins Deutsche um einige Jahre hinterher und der allerneueste Reacher "Gone Tomorrow", ueberdies ein Superbuch, das an das fulminante Debuet "Groessenwahn" heranreicht, und leider erst in einigen Jahren uebersetzt werden wird, ist diesem hier eindeutig ueberlegen.
Damit will ich nicht sagen, dass "Way Out" schlecht ist. Es ist solide geschrieben, gut zu lesen, spannend, aber ich habe es sofort nach dem ersten Lesen der Krankenhausbuecherei gespendet, da es mich nicht sonderlich beeindruckt hat.
("Groessenwahn" und auch "Gone tomorrow" habe ich aufgehoben und gerade den Anfang von "Gone Tomorrow" lese ich immer wieder, weil er echt grandios ist).