Das stille Gold der alten Dame

  • Elster
  • Erschienen: Januar 1986
  • Paris: R. Laffont, 1956, Titel: '16. Arrondissement : Pas de bavards à la Muette', Seiten: 237, Originalsprache
  • Moos; Baden-Baden: Elster, 1986, Seiten: 192, Übersetzt: Hans-Joachim Hartstein
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1994, Seiten: 188
Das stille Gold der alten Dame
Das stille Gold der alten Dame
Wertung wird geladen

Der Privatdetektiv Nestor Burma muss im 16. Arrondissement der französischen Metropole Paris ermitteln. Eine reiche ältere Dame, Madame Aliot, beauftragt ihn ihren verschwundenen Schmuck aufzufinden, den angeblich ihr ehemaliger Chauffeur und Liebhaber gestohlen hat. Dieser - so stellt sich später heraus - ist bereits von ihrer Nichte erschossen worden. Doch Burma stellt fest, dass hier einige Angaben nicht stimmen können. Die Dame, die keinen Skandal wollte, muss zugeben, dass es sich eigentlich um verstecktes Nazi-Geld handelt, dem nun auch eine Gangsterbande hinterher jagt.

Das stille Gold der alten Dame

Léo Malet, Elster

Das stille Gold der alten Dame

Deine Meinung zu »Das stille Gold der alten Dame«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren