Tödliche Pralinen

Erschienen: Januar 1990

Bibliographische Angaben

  • Paris: SEPE, 1946, Titel: 'Nestor Burma et le Monstre', Seiten: 185, Originalsprache
  • Baden-Baden: Elster, 1990, Seiten: 184, Übersetzt: Hans-Joachim Harstein
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1996, Seiten: 184

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:99
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":0}

Tödliche Pralinen kursieren in Paris und haben schon mehrere Opfer gefordert. Privatdetektiv Nestor Burma soll nicht nur möglichst schnell Täter und Tatmotiv finden, er muß sich auch gegen einen Journalisten behaupten. Der gutaussehende Reporter droht ihm den Rang abzulaufen und versucht auch noch, ihm die entzückende Catherine Larcher auszuspannen.

Tödliche Pralinen

Tödliche Pralinen

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Tödliche Pralinen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
23.09.2007 13:45:05
lev25

Nestor Burma ist Frankreichs Antwort auf alle harten Privatermittler von der anderen Seite des Atlantik. Diesmal hat "Dynamit Burma" wirklich ein schweres Los gezogen. Er muß das Geheimnis giftiger Pralinen, die in Umlauf gebracht wurden und schon Tote gefordert haben aufdecken. Dabei kommt ihm der karrieregeile Reporter Rene Galzat dauernd in die Quere um ihn bei seiner Schnüffelei zu torpedieren. Wie immer findet Burma sich dabei im größten Schlamassel wider. Von allen Seiten bekommt er sein Fett weg. Gerät zwischen alle Fronten und bekommt mächtig was auf die Fresse und gewinnt trotzdem (wie immer) am Ende. Bei allen Nesteor Burma Romanen ist der Weg das Ziel. Nur selten ist eine vermeintliche Randbemerkung des Autors nicht wichtig für die Aufklärung des jeweiligen Falles. Burma ist genußsüchig, steht auf hübsche Frauen und scheint jedes Bistro Paris´zu kennen.

Malet schreibt lebendig und vergißt zu keinem Zeitpunkt, daß es bei allem immer um Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Gefühlen geht. Sehr empfehlenswert für all diejenigen Krimifans, die zwischen den Schlägerreien auch ein wenig französische Kultur erleben möchten.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik