Hundertzwanzig, rue de la Gare

  • Elster
  • Erschienen: Januar 1989
  • Paris: SEPE, 1943, Titel: 'Cent vingt, rue de la Gare', Seiten: 200, Originalsprache
  • Baden-Baden: Elster, 1989, Seiten: 199, Übersetzt: Hans-Joachim Hartstein
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1995, Seiten: 197
  • Baden-Baden: Elster, 1996, Seiten: 199
Hundertzwanzig, rue de la Gare
Hundertzwanzig, rue de la Gare
Wertung wird geladen

In einem Lager der deutschen Besatzer im Zweiten Weltkrieg begegnet Privatdetektiv Nestor Burma einem sterbenden Gefangenen, dessen letzte Worte eine Adresse sind. Einige Zeit später trifft er auf dem Bahnsteig von Lyon seinen ehemaligen Mitarbeiter Colomer, der in diesem Moment erschossen wird; als letztes nennt er dieselbe Adresse.

Hundertzwanzig, rue de la Gare

Léo Malet, Elster

Hundertzwanzig, rue de la Gare

Deine Meinung zu »Hundertzwanzig, rue de la Gare«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren