Ein Toter hat kein Konto

  • Elster
  • Erschienen: Januar 1992
  • Paris: SEPE, 1949, Titel: 'Le paletots sans manches', Seiten: 191, Originalsprache
  • Moos; Baden-Baden: Elster, 1992, Seiten: 240, Übersetzt: Hans-Joachim Hartstein
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1998, Seiten: 236, Übersetzt: Hans-Joachim Hartstein
Ein Toter hat kein Konto
Ein Toter hat kein Konto
Wertung wird geladen

Der legendäre Privatdetektiv Nestor Burma soll Kindermädchen spielen und den Sohn des Großindustriellen Gerard Flauvigny im Auftrag des besorgten Vaters beschatten. Roland, der junge Mann, ist in dubiose Kreise geraten. Im Club Antinea stößt Burma auf eine Bande finsterer Araber, die nicht allein mit Drogen handeln, sondern auch mit Menschen und Waffen. Der Detektiv findet Roland nur noch tot in seiner Studentenbude auf: Unfall, Selbstmord oder Mord?

Ein Toter hat kein Konto

Léo Malet, Elster

Ein Toter hat kein Konto

Deine Meinung zu »Ein Toter hat kein Konto«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren