Schade, dass du nicht tot bist

  • Rowohlt
  • Erschienen: Januar 1991
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1991, Seiten: 281, Übersetzt: Margarete Längsfeld
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1994, Seiten: 281
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1996, Seiten: 281
  • Berlin: Ullstein, 2005, Seiten: 281
  • Frankfurt am Main: Büchergilde Gutenberg, 1993, Seiten: 281
Schade, dass du nicht tot bist
Schade, dass du nicht tot bist
Wertung wird geladen

Mary Minor "Harry" Harristeen, Leiterin der Poststelle in Crozet, einer Kleinstadt in Virginia, kann es nicht lassen, die eingehenden Postkarten vor der Weitergabe an die rechtmäßigen Empfänger selbst zu lesen. Diese recht ehrenrührige Leidenschaft ist es allerdings, die Harry schließlich zum Detektiv werden läßt. Denn kaum hat Kelly Craycroft, seines Zeichens erfolgreicher Geschäftsmann in Crozet, eine Karte mit dem Bild eines steinernen Grabengels und dem verheißungsvollen Text, "Schade, dass du nicht hier bist", erhalten, wird er tot aus einem Zementmischer gezogen.

Schade, dass du nicht tot bist

, Rowohlt

Schade, dass du nicht tot bist

Deine Meinung zu »Schade, dass du nicht tot bist«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren