Lösegeld für einen Toten

  • Heyne
  • Erschienen: Januar 1989
  • London: Macmillan, 1984, Titel: 'The dead man´s ransom', Seiten: 189, Originalsprache
  • München: Heyne, 1989, Seiten: 253, Übersetzt: Jürgen Langowski
Lösegeld für einen Toten
Lösegeld für einen Toten
Wertung wird geladen

In der Benediktiner-Abtei zu Shrewsbury kommt Bruder Cadfael einfach nicht zur Ruhe. Als bei einer Schlacht zwischen Walisern und Engländern in der Grafschaft Shropshire der Sheriff der Region gefangen genommen wird, soll er die Lösegeld-Verhandlungen in die Wege leiten, doch ein spektakulärer Mordfall macht seine Bemühungen zunichte: Der Sheriff wird tot aufgefunden. Als Bruder Cadfael die Ermittlungen aufnimmt, ahnt er schon, dass er sich durch ein Gestrüpp mörderischer Leidenschaften durchkämpfen muss, ehe er den Mörder überführen kann ...

Lösegeld für einen Toten

, Heyne

Lösegeld für einen Toten

Deine Meinung zu »Lösegeld für einen Toten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren