Das Mädchen aus der Pentecost Alley

Erschienen: Januar 1998

Bibliographische Angaben

  • New York: Fawcett Columbine, 1996, Titel: 'Pentecost Alley', Seiten: 405, Originalsprache
  • München: Heyne, 1998, Seiten: 383, Übersetzt: Susanne Höbel
  • München: Heyne, 1999, Seiten: 445

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:89
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Ein Aufschrei der Empörung geht durch Londons bessere Gesellschaft, als Lord Fitzjames, ein junger Mann aus gutem Hause, des Mordes an einer Protituierten verdächtigt wird. Mit Scharfsinn und Diplomatie versucht Oberinspektor Thomas Pitt, diesen delikaten Fall zu lösen.

Das Mädchen aus der Pentecost Alley

Das Mädchen aus der Pentecost Alley

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Das Mädchen aus der Pentecost Alley«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
27.05.2003 18:37:24
Katja

Der Roman hat mich nicht losgelassen, weil die Charaktere, Spielorte und Situationen mich mitgerissen haben. Ich fand es sehr schön, dass Anne Perry sich nicht (wie andere Autoren) bloß auf den Mord, sondern auch auf die einzelnen Personen bezieht, deren Gedanken und Gefühle schildert und dennoch den Leser auf Trapp hält. Bis zum Ende bleibt die Spannung erhalten, weil man den wahren Täter kaum "dingfest" machen kann.