Tod am Eaton Square

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • London: Headline, 2012, Titel: 'Midnight at Marble Arch', Seiten: 344, Originalsprache
  • München: Heyne, 2013, Seiten: 480, Übersetzt: K. Schatzhauser

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:58
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":1,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

London 1896: Die Ehefrau eines angesehenen Investors wird in ihrem Privathaus am Eaton Square vergewaltigt und ermordet. Wenige Tage darauf flüchtet eine andere Frau panisch vor einer Gruppe junger Männer und kommt dabei zu Tode. Thomas Pitt, Chef des Geheimdienstes, ermittelt in beiden Fällen und erkennt schließlich einen grausigen Zusammenhang.

Tod am Eaton Square

Tod am Eaton Square

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Tod am Eaton Square«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.11.2014 10:34:15
Reinhold

Dieser Roman ist eine einzige Beleidigung an den Verstand des Lesers.A.Perry wäre gut beraten gewesen, wenn sie die Pittl-Reihe geschlossen hätte, ehe ihr nichts weiter einfiel als eine hanebüchene Handlung, die sich in endlosen natürlich seitenschindenen Wiederholungen erschöpft und in einem unsäglichen haarsträubenden Schluss mündet.Vielleicht ist es ihrem inzwischen doch recht fortgeschrittenem Alter geschuldet, dass die Verfasserin den Leser nur noch langweilt und ihn als Trottel betrachtet, der sich jede zusammengestümperte Geschichte gefallen lässt. Mein Urteil lautet ABSOLUT NICHT EMPFEHLENSWERT !!!