Die dunkelgraue Pelerine

Erschienen: Januar 1994

Bibliographische Angaben

  • New York: St. Martin’s Press, 1990, Titel: 'Bethlehem Road', Seiten: 309, Originalsprache
  • München: Heyne, 1994, Seiten: 250, Übersetzt: Ingeborg Salm-Beckgerd
  • München: Heyne, 1995, Seiten: 366, Bemerkung: Großdruck

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:83
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Eine Reihe scheußlicher Morde hält das viktorianische London in Atem. Die kaltblütige Rache einer Frauenrechtlerin? Die Zeit drängt, aber Inspektor Pitt scheint ratlos.

Die dunkelgraue Pelerine

Die dunkelgraue Pelerine

Weitere Bücher der Serie:

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die dunkelgraue Pelerine«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.09.2010 23:02:45
Wothi

Einer der schwächeren Anne Perry Romane mit irreführendem Titel.
Als Krimi untauglich,als Sittengemälde des alten England aufschlußreich.
Der allmähliche Spannungsaufbau wird durch den läppischen Schluß zerstört,wo der Täter quasi aus dem Nichts auftaucht.
Da wäre sogar mir eine wesentlich effektvollere Lösung eingefallen.
Aber wahrscheinlich war der Autorin wohl mehr daran gelegen,die Feinheiten der damals unterdrückten Frauen herauszuarbeiten,als den Leser mit prickelnder Spannung zu unterhalten.
Und trotz meiner herben Kritik habe ich den Roman passagenweise genossen.
Geärgert hat mich letztendlich das banale Ende.