Das Verderben

Erschienen: Januar 2000

Bibliographische Angaben

  • London: Hutchinson, 1999, Titel: 'Harm Done', Seiten: 394, Originalsprache
  • München: Blanvalet, 2000, Seiten: 479, Übersetzt: Cornelia C. Walter
  • München: Goldmann, 2001, Seiten: 479
  • München: Goldmann, 2004, Seiten: 479

Couch-Wertung:

80°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:84
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Michael Drewniok
Erfreulich, dass sich Ruth Rendell immer wieder auf ihre Stärken besinnt

Buch-Rezension von Michael Drewniok Mai 2003

Seltsames geht vor in der englischen Kleinstadt Kingsmarkham: Ein junges Mädchen verschwindet spurlos; als es nach drei Tagen unversehrt wieder auftaucht, weigert sie sich, der Polizei zu sagen, was geschehen ist. Kurze Zeit darauf stösst einer zweiten Frau dasselbe zu. Für die Polizei haben die Vorfälle nichts miteinander zu tun. Chief Inspector Wexford denkt da allerdings anders. Sein Interesse ist geweckt, als er nach mühsamem Befragen der verstockten Opfer erfährt, dass diese gezwungen wurden, für die Kidnapper Haushaltsarbeiten zu verrichten!

Der getreue Sergeant Burden bemüht sich, den Eifer seines Chefs auf Wichtigeres zu lenken. Nach langjähriger Haft kehrt ein notorischer Pädophiler in seinen Heimatort Kingsmarkham zurück. Die wenig erbauten Nachbarn tun sich zusammen, um den ungeliebten Neuankömmling zu vertreiben. Dabei schrecken sie vor Gewalt nicht zurück, rotten sich zusammen und belagern das Haus des Mannes. Als ein drittes Mädchen, dieses Mal ein zweijähriges Kind, verschwindet, eskaliert die Situation. Aus der improvisierten Bürgerwehr wird ein entfesselter Mob, der vor die Kingsmarkhamer Polizeiwache zieht und buchstäblich den Kopf des vermeintlichen Täters fordert. Offener Aufruhr bricht los, bei dem ein Polizist zu Tode kommt.

Viel Arbeit also für die Polizei von Kingsmarkham. Das Rätsel der ersten beiden Entführungsfälle kann gelüftet werden: Eine psychisch gestörte Frau suchte auf ungewöhnliche Weise eine Haushaltshilfe für ihren geisteskranken Neffen. Auch das verschwundene Kind wird unversehrt aufgefunden. Wexford und Burden kommen einer Familientragödie auf die Spur: Die eigene Mutter hat ihr Kind weggegeben, um es vor dem gewalttätigen Vater zu schützen, der seine Frau demütigt und schlägt und die ganze Familie durch stetigen Terror in Angst und Schrecken versetzt. Da niemand wagt, sich gegen den Ehemann und Vater zu stellen, bleibt die Polizei machtlos. Wexford lässt die Familie aus der Ferne beobachten, und bald mehren sich die Anzeichen dafür, dass Frau und Kinder stärker als je zuvor zu leiden haben.

Doch dann wird der brutale Tyrann plötzlich erstochen. Alles deutet auf die gepeinigte Ehefrau als Täterin hin; sogar die minderjährigen Söhne sind verdächtig, aber die Polizei findet rasch heraus, dass der Ermordete viele Feinde in Kingmarkham hatte - und nicht alle können ein Alibi vorweisen ...

Zu ihrem 70. Geburtstag beschert die jüngst mit dem "Grand Masters Award", dem "Oscar" der Krimi-Schriftsteller, ausgezeichnete und in den Adelsstand erhobene Ruth Rendell ihren Lesern einen neuen Fall für Chief Inspector Reginald Wexford und Sergeant Michael Burden - den 18. bereits!

Die Geschichte spielt erneut in Kingsmarkham, jener kleinen Stadt in England, in der die Polizisten Wexford und Burden, ihre Kolleginnen und Kollegen, ihre Familien und Freunde seit 1964 mit den unterschiedlichsten Verbrechen konfrontiert werden. Der Leser kennt und schätzt sie und hat ihr literarisches Leben über Jahrzehnte verfolgen können. Das macht (neben einer meist ausgetüftelten Handlung) den Reiz der Wexford-Reihe aus.

Besonders auffällig ist die Entwicklung der Hauptfigur. Der Wexford der frühen Romane war ein dicker, lauter, poltriger Geselle hart am Rande der Karikatur, der an den Komiker W. C. Fields erinnerte. In dem Masse, wie Rendell ihre Fähigkeiten als Schriftstellerin ausbaute, änderte sich dies. Wexford wurde reifer, und von Roman zu Roman gewann er an Profil.

Auch die Geschichten wurden komplexer. Vom beschaulichen Provinz-Städtchen, in dem höchstens einmal ein böser Neffe den reichen Erbonkel um die Ecke bringt, entwickelte sich Kingsmarkham zu einer modernen Kleinstadt, in der auch die Verbrecher inzwischen auf dem neuesten Stand sind. In den letzten Jahren gönnte Rendell den armen Bürgern gar keine Ruhepausen mehr. Militante Umweltschützer marschieren ein, eine Bürgerwehr formiert sich und belagert die Polizeiwache. Wexford und seine Leute handeln oft weniger als Polizisten, sondern eher als UNO-Einsatztruppe, die froh sein muss, die allerorts aufflackernden Unruhen in den Griff zu bekommen.

Nachdem "Wer Zwietracht sät", das 17. Wexford-Abenteuer, aufgrund seiner nicht immer schlüssig entwickelten Handlung ein wenig enttäuschte, zeigt sich Autorin Rendell mit "Das Verderben" in besserer Form. Erneut fehlt allerdings ein klar strukturierter Plot. Er wird zugunsten einer Reihe mehr oder weniger miteinander verknüpften Episoden aufgegeben. Das mag den Puristen stören (von der Kritik wurde "Das Verderben" mehrheitlich eher schlecht aufgenommen), spiegelt aber den Polizeialltag wahrscheinlich treffender wider. Erfreulich ist es, dass sich Rendell wieder auf ihre Stärken besinnt. Sie blickt in die Abgründe des oft nur nach aussen achtbaren kleinbürgerlichen Mittelstandes, widmet sich dieses Mal aber auch der wirtschaftlich und sozial ausgegrenzten Unterschicht in den 'Slums' von Kingsmarkham, in denen Arbeits- und Perspektivenlosigkeit für eine explosive Stimmung sorgen, die sich leicht in offener Gewalt entladen kann.

Trotz der eher ernsten Themen bleibt "Das Verderben" von der ersten bis zur letzten Seite sehr unterhaltsam. Angenehm macht sich bemerkbar, dass Rendell zu dem trockenen, "britischen" Humor zurückgefunden hat, der gerade im letzten Wexford-Roman ein wenig zu kurz gekommen war.

Das Verderben

Das Verderben

Deine Meinung zu »Das Verderben«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
30.11.2014 19:21:50
Anfangsverdacht

Die Hölle der Kriminalromanschreiberin ist womöglich, sie entwirft ein Gesellschaftpanorama und traut sich nicht auf einen Krimalfall zu verzichten. Einseits gefiel mir dieser Roman und anderseits hatte ich wenigsten beim der Hälfte des Textes den Eindruck hier haut was nicht hin. Es harmoniert das alles nicht so recht miteinander. Dennoch ist der Roman keine verlorene Zeit.

04.12.2013 18:16:13
Leselöwin

Ich kann Dr.Rohnfelder nur zustimmen, dass dieses Buch viel zu langatmig ist und zu viele nicht zusammengehörige Handlungsstränge aufweist. Mit zunehmendem Erfolg wurden leider Frau Rendells Bücher immer länger und geschwätziger, die Qualität der ersten Romane erreicht keines mehr. Dennoch liest sich "Das Verderben" immer noch wesentlich besser als die vielen blutrünstigen Serienmord-Thriller, die heute so angesagt sind.

12.08.2013 09:57:39
ManuMaus

Hi Leute, sorry aber ich fand das Buch nicht wirklich toll. Zum einen ist es viel zu umfangreich, es werden zu viele verschiedene Personen beschrieben, die Gebäude, Häuser, Landschaftsbeschreibungen sind zu lange und intensiv. Zum anderen, was hat bitte das Verschwinden der beiden Mädchen mit den beiden Morden zu tun?? Der Mord am Polizisten hat sowieso auch gar nichts mit Devenish Mord zu tun...!?! In der Beschreibung stand, dass Wexword nicht wusste, dass dies alles zusammenhängt. tut es wohl auch nicht.
Schade, ich hatte mich auf das Buch gefreut!

06.09.2009 17:24:44
Dr.Dieter Rohnfelder

Ich kann (mal wieder) die sehr positive Bewertung durch Krimi-Couch.de nicht teilen (und ärgere mich schon wieder, dass dort fast alles verraten wird). Die 3 Handlungsstränge (die zur Hausarbeit entführten Mädchen, die tödliche Massenhysterie um den haftentlassenen Pädophilen, das Verschwinden der 3-jährigen Sanchia/die Ermordung ihres Vaters) haben nichts miteinander zu tun!Die Lösung des Mordfalls ist glasklar, und der Schluss passt eher zu Patricia Highsmith. Gut sind die Szenen im Frauenhaus, wo Wexfords Tochter Sylvia jetzt als Sozialarbeiterin arbeitet. Andrea hat völlig recht: das Buch ist (mit 480 Seiten) viel zu umfangreich und verliert sich in zu viel Details. Ich liebe ohnehin viel mehr die 180-Seiten-Krimis der 70er und 80er Jahre (der "Dämon hinter Spitzenstores" wäre mit 480 Seiten auch nicht gut...). Also von mir nur 76 Grad.

01.10.2005 20:06:13
Barbara Schlosser

schwer zu sagen, ob trauriger- oder glücklicherweise, aber so wie es aussieht, schreibt ruth rendelll mit fortschreitendem alter zunehmender und offensichtlicher mit dem berühmten erhobenem moralischem zeigefinger, was dem lesegenuß nicht immer bekömmlich ist.
treu bleibt sie allerdings einem alten leiden - ihren größtenteils unrealistischen tatmotiven.

11.01.2005 20:52:04
Tinschen

hallo leute ich hbae das du von ruth rendell das verderben schon mindestens 7 mal gelesen ich finde es so so so so spannend ich fange es grade schon weider an zu lesen. ich habe s auch schon in der schule vor getragen. Und jetzt schreibe ich sogar ein referat darüber dieses buch ist mein alla alla lieblings buch ein besseres gibt es gar nicht naja ncoh viel spaß und leist das du "DAS VERDERBEN"

06.10.2004 14:49:40
Marion

Viele Personen - viele verschiedene (manchmal zusammenhängend, manchmal nicht) Handlungsstränge, aber trotzdem spannend geschrieben. Einzig absonderlich fand ich die Lösung um die 2 verschwundenen Mädchen eingangs.

19.08.2004 16:10:17
Wener Stauffacher

Langatmig, langweilig,eine unübersehbare Flut von Personen und unwichtigen Details. Hier wurden einfach Seiten "geschunden", es ist ein Buch enstanden, das ein fiktive englische Kleinstadt beschreibt aber kein Krimi

22.02.2004 18:07:29
Andrea

Puh, das war Schwerstarbeit! So viele Namen, so viele Episoden - die ersten 350 Seiten fand ich äußerst zäh. Auch wenn dies die realistische Arbeit der Polizei ist, will ich das so nicht lesen. Gott sei Dank hat Ruth Rendell ja genügend andere Bücher geschrieben...50°

19.12.2003 20:40:29
M. Grosch

Als Krimi-Fan sollte jeder einmal ein Buch von Ruth Rendel gelesen haben.

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren