Knochenlese

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • New York: Scribner, 2002, Titel: 'Grave Secrets', Seiten: 317, Originalsprache
  • Augsburg: Weltbild, 2003, Seiten: 4, Übersetzt: Hansi Jochmann
  • München: Blanvalet, 2004, Seiten: 382
  • München: Blanvalet, 2006, Seiten: 384
  • Hamburg: Zeitverlag Bucerius, 2009, Seiten: 320

Couch-Wertung:

63°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:84
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Eva Bergschneider
Ein Thriller mit politischem Hintergrund

Buch-Rezension von Eva Bergschneider Mai 2003

"Knochenlese" ist Kathy Reichs fünfter Roman mit der forensischen Anthropologin Tempe Brennan. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in gerichtsmedizinischen Instituten, sowohl im kanadischen Montreal, als auch in ihrer Heimatstadt Charlotte, North Carolina. Die Mitarbeit der Anthropologin zur Verbrechensaufklärung ist immer dann gefragt, wenn die jeweilige Mordkommission es mit sehr stark verwesten oder besonders zerstückelten Leichen zu tun hat.

In den bisherigen Romanen hat Kathy Reichs sehr viel ihrer Fachkenntnis aus dem Bereich Gerichtsmedizin/forensische Anthropologie einfließen lassen und immer sehr fundiert und detailreich die Methoden zur Bergung und Identifizierung von Leichen in unterschiedlichstem Zustand beschrieben. Mancher Leser mag die Ausführlichkeit und den teilweise wissenschaftlichen Charakter als übermäßig empfunden haben. In den bisherigen Romanen waren Montreal und Charlotte mit ihren ganz unterschiedlichen Besonderheiten, Schauplatz des unheimlichen Geschehens. In "Knochenlese" lernt der Leser nun einen neuen, wieder ganz anderen Handlungsort kennen.

Tempe Brennan sucht in Guatemala gemeinsam mit Mitarbeitern der Stiftung "Gerichtsanthropologie Guatemalas" (FAFG) nach verschwundenen Opfern des Bürgerkrieges, der in dem mittelamerikanischen Land Zehntausenden das Leben kostete. Chupan Ya, ein kleines Dorf im Hochland war Schauplatz eines Massakers, das nur wenige Überlebende zurückließ. Tempe führt mit ihren Kollegen Exhumierungen durch, um den Angehörigen der Vermissten Gewissheit zu verschaffen und um nach Hinweisen auf die Täter zu suchen. Dabei stößt die Gruppe zunächst auf bürokratische Schwierigkeiten. Später werden zwei Mitglieder der Gruppe Opfer eines brutalen Überfalls, einer der FAFG-Mitarbeiter stirbt, der andere wird lebensbedrohlich verletzt. Nachdem die Exhumierung abgeschlossen ist, soll gerade Analyse der gefundenen Fragmente beginnen, als Tempe von der Polizei in Guatemala City mit einem ganz anderem, nicht weniger grausigen Fall betraut wird. In einem Faultank muss sie die Leiche einer jungen Frau bergen, die möglicherweise einer von vier verschwundenen Teenagern ist. Einer der vermissten Mädchen ist die Tochter des kanadischen Botschafters. Doch auch diese Ermittlungen werden behindert, denn direkt nach der Bergung der Leiche aus dem Tank wird diese vom Staatsanwalt beschlagnahmt. Zunächst scheinen die beiden Fälle, nichts miteinander zu tun zu haben.

Tempe ermittelt in Guatemala City und, auf Bitten der Botschafter-Gattin, in ihrer Wahlheimat Montreal. Allmählich wird eine Verstrickung in politische Machenschaften offensichtlich, deren Aufdeckung jemand mit allen Mitteln zu verhindern versucht.

Kathy Reichs ist auch mit diesem Thriller wieder ganz in ihrem Element. Der Leser erfährt sehr detailgetreu, wie die Exhumierungen vorgenommen werden und welche Schrecken das Team der FAFG aufdeckt. Die Bergung einer Leiche aus einem Faultank wird ebenfalls in allen Einzelheiten so plastisch beschrieben, dass man Tempes Gefühle und ihre körperliche Verfassung sehr gut nachempfinden kann. Wie auch in den Vorgänger-Romanen besticht die Beschreibung der forensischen Arbeit durch Exaktheit, Detailtreue und hohe Glaubwürdigkeit. Die Schilderungen anderer wissenschaftlicher Bereiche sind weniger gut recherchiert und nicht ganz so überzeugend dargestellt. Hier lässt allerdings auch die deutsche Übersetzung einiges zu wünschen übrig. Das hier eingeführte Kürzel "PKR" als Übersetzung von "PCR", (englisch: Polymerase Chainreaction, deutsch: Polymerase Kettenreaktion) existiert in keinem deutschsprachigen molekularbiologischem Lehrbuch oder Fachartikel und ist daher vollkommen falsch gewählt. Ein Fehler, der dem einigermaßen fachkundigem Leser Lachtränen in die Augen treibt.

Die Charakterisierung der handelnden Personen gelingt Kathy Reichs in diesem Roman sehr gut. Nicht nur die Hauptprotagonisten Tempe, der kanadische Polizist Ryan, sowie der guatemaltekische Ermittler Galiano sind ausgezeichnet charakterisiert, diese "Dreiecksbeziehung" wird auf sehr menschliche, gefühlsbetonte Art geschildert. Auch die Nebendarsteller sind zum großen Teil so gut beschrieben, dass man immer einen bestimmten Personentyp vor Augen hat.

Der Schreibstil der Autorin ist betont locker, sehr flüssig zu lesen. Sie verwendet auch in diesem Thriller immer wieder Hyperbeln und Metaphern. Teilweise sind sie so gewählt, dass sie sprachlich etwas holprig erscheinen und sehr übertrieben und klischeehaft wirken. K.R. schreibt sehr emotional, aber auch akribisch detailliert, wenn es um die forensische Arbeit oder um die Einbettung des Geschehens in den Handlungsort geht. Der Leser weiß immer ganz genau, wie das Stadtviertel oder die Landschaft, in der die Handlung gerade passiert, aussieht und erfährt meistens auch einiges über das soziale Milieu oder die Geschichte der Umgebung.

Der Thriller "Knochenlese" hat mir am Anfang sehr gut gefallen, zum Ende hin weniger, da einige Ungereimtheiten auftraten. Ich hatte das Gefühl, dass das Ende nicht mehr so sorgfältig ausgearbeitet wurde. Die Einbettung der Geschichte in ein brisantes politisches Thema fand ich sehr interessant. Noch besser hätte mir ein selbstkritisches Statement gefallen, angesichts der Tatsache, dass der amerikanische Geheimdienst CIA maßgeblich die Militärs im Bürgerkrieg in Guatemala unterstützt und so zu den Menschenrechtsverletzungen beigetragen hat. Im Verlauf der Geschichte tritt diese Historie etwas in den Hintergrund, stattdessen werden Mechanismen und Zusammenhänge konstruiert, die manchmal sehr zufällig erscheinen und denen es an Glaubwürdigkeit mangelt.

Fazit: alles in allem ein lesenswerter Thriller, der am Schluss nicht mehr ganz überzeugen kann.

Knochenlese

Knochenlese

Deine Meinung zu »Knochenlese«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.03.2014 20:51:21
Cristina_Neumann

Bis jetzt ist Knochenlese das beste Buch was ich von Kathy Reichs gelesen habe. Ich liebe es wie Kathy die Einzelheiten beschreibt. Und natürlich taucht Ryan auf und kennt dann auch noch den dortigen Ermittler. Viel Spannung und wie immer fantastisch geschrieben.
Wer die Bücher von Kathy Reichs mag sollte sich auch mal die Serie Bones die Knochenjägerin ansehen.

07.01.2014 08:22:48
joerg Tewes

ein total langweiliges buch, bin im urlaub und habe es nur zu ende gelesen, weil ich nichts mehr dabei habe. dieses nicht endenwollende beschreiben von details, sehr zaeh, die mich weiss gott nicht interessieren, ich spuere auf nahehezu jeder seite, wie die autorin versucht seiten zu fuellen.spannung null. dont t waste my time, tempe bzw. reichs!!!

08.05.2011 02:04:29
Gaby57

Die Story ..

Die uns bestens bekannte Anthropologin und Ermittlerin Tempe Brennan ist diesmal in Mittelamerika unterwegs, genau genommen in Guatemala, wobei bereits die Wahl des Schauplatzes für Abwechslung sorgt. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass die Autorin schon einmal dort war, so detailliert und lebendig sind die Ortsbeschreibungen.

Jedenfalls ist in Guatemala der Bürgerkrieg noch lange nicht vergessen, und Tempe macht sich daran, in einem Dorf die sterblichen Überreste der vom Militär massakrierten Bewohner auszugraben und zu untersuchen.

Dabei stößt sie - wer hätte das gedacht ? - auf Ablehnung seitens der Behörden, die von Ex-Militärs durchdrungen sind. Spitze: Hier kommt ein Hauch von Politthriller auf ..

Schließlich wird eine Leiche in einem Faultank gefunden, und man darf vermuten, dass ein Serienmörder umgeht, der irgendwie etwas mit vier vermissten Mädchen zu tun hat. Oder etwa nicht ..?

Wie immer wird die wissenschaftliche - forensische - Seite des Falles perfekt geschildert, manchmal schon fast ZU perfekt, denn gewisse blutrünstige Details wären verzichtbar gewesen. Dafür entschädigt jedoch die Spannung, die bis zum Schluss aufrecht erhalten wird. Und der Dauerbrenner zwischen Tempe und Ryan verliert sowieso niemals an Faszination.

Fazit ..

Gut wie immer!

23.07.2010 23:26:05
kira rüther

ECHT COOL!!
Das Buch ist echt cool geschrieben und verrät viele Dinge die ich noch nicht wusste zum Beispiel: das Ryan Spanisch spricht war mir völlig neu!
Lustig ist auch das Ryan, Brennan immer nachreist egal wo es hingeht.
Aber natürlich fand ich den Grund warum Brennan in Guatemala war sehr traurig und auch verstörend. Nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte war ich sehr betroffen von der ganzen, aber doch kurzen vorgeschichte.
Aber wie immer waren die Schlagabtausche von Brennan und Ryan wieder genial!!
Der Ditectiv in Gutemala hatte auf viele Arten eine sehr große ähnlichkeit mit Ryan denn bei haben sich wie die verrückten ins Zeug gelegt um Brennan zu beeindrucken!! :)

11.10.2009 21:51:39
kaddy

Das Buch hat mir sehr, sehr gut gefallen, es war so spannend, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen!! Meiner Meinung nach eines der besten Bücher aus der Serie!
Vor allem der Schauplatz der Story war mal ein anderer, was das Buch insgesamt finde ich noch einmal aufwertet!!!
Sehr anschaulich und fesselnd geschrieben!

26.05.2009 20:03:27
Antje

Für mich ihr bislang bestes Buch. Ich konnte mir bildlich bislang keines so gut vorstellen, wie dieses. Die Story ist fesselnd und hätte sehr gut verfilmt werden können. Auch wenn manche Szenen etwas vorhersehbar sind, ist es trotzdem klasse geschrieben. Manche Szenen sind zwar detailliert grausam und teilweise schon fast eklig, aber Tempe ist eben schonungslos ehrlich.
Absolut empfehlenswert!

29.04.2009 09:45:04
s1505

Also Knochenlese hat mich wirklich überzeugt. Fand es wieder mal ein gelungenes Werk von Kathy Reichs.Das Buch ist sehr spannend so dass ich es sehr schnell durchgelesen hatte.Bin mal gespannt wie es mit Tempe und Ryan weitergeht.Freue mich schon auf hoffentlich viele weitere Bücher von Kathy Reichs.

02.08.2008 12:11:48
Alexandra

Kathy Reichs ist eine unglaubiche Autorin.
Dieses Buch ist unglaublich spannend und fesselnd.
ich hoffe sie bringt noch viele bücher raus.
zur zeit lese ich knochen zu asche.
und es ist fantastisch.
Knochenlese hat mich politisch bereichert und berührt.
und hoffe nur dass sich zum Ende der Serie ein Happy-End zwischen Tempe und Ryan ergibt.
Aber es passiert noch viel unerwartetes.

18.06.2008 20:00:08
TaNJa

Knochenlese war mein zweites Buch von Kathy und genau wie Tote lügen nicht zeigt es den perfekten mix aus persöhnlichem und Kriminalfällen. Wer dieses Buch nicht liest verpasst etwas.

12.03.2008 14:17:06
kitten

Spannendes Buch bis zum Schluss.
Tempe als Hauptperson von K.Reichs Büchern ist einfach spitze und unterhaltsam.
Wer zum ersten Mal eine Reichs lesen möchte, dem kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen.

06.03.2008 02:54:53
Rolf.P

Knochenlese knüpft an Reichs frühere Medical-Thriller an und ist vielleicht sogar einer ihrer besten.
Sie versteht es, eine Geschichte aufzubauen, Informationshappen und geheimnisvolle Andeutungen perfekt im Gleichgewicht zu halten und damit ihre Leser zu fesseln.
Die Story ist sehr detailliert und glaubwürdig, nur leider kommt das Techtelmechtel zwischen Tempe und Ryan dieses Mal etwas zu kurz.
Spannender Stoff, wie immer kriminalistisch und wissenschaftlich ohne Frage sehr gut.

20.10.2007 10:57:52
CharlyDD

Ich habe bis jetzt eher immer einen Bogen um Krimis mit politischen Beigeschmack gemacht und wurde das zweite mal nicht enttäuscht als ich es doch versuchte.
Nach größeren Startschwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen, habe ich mir angewöhnt gewisse ausufernde Details (Wegbeschreibungen, Strassennamen etc.) von Reichs einfach zu überlesen und das funktioniert auch gut.
Leider fehlte mir es in diesem Buch etwas an Spannung und gegen Ende hatte ich das Gefühl das die Reichs beim Schreiben unter Zeitdruck stand und alles kurz und knapp zusammen gefasst hat.
Das nächste wird sicher wieder besser *lach*

25.09.2007 16:03:32
Lisi007

Ich habe das Buch nicht mal zu Ende gelesen weil es mehr als langweilig war. Die Autorin verliert sich immer wieder in detaillierte Darstellungen von Schauplätzen und Personen, sodass man irgendwann einfach die Lust daran verliert, weiterzulesen. Die Idee an sich ist durchwegs spannend aber die Geschichte selbst sehr unspektakulär und langwierig.

30.11.2006 21:52:59
Bernhard L.

Leider hat mich dieser Teil der Reihe nicht so überzeugt, wie seine Vorgänger. Die Beschreibung der Schauplätze gelingt zwar wie immer sehr gut, vor allem die detaillierte Darstellung von Guatemala-City und auch die Figuren überzeugen, jedoch verliert die Handlung trotdem zunehmend ihren Glanz. Dem Buch fehlt der Atem, was ganz spannend beginnt geht zunahmend über zu Langweile. Das Ende war zwar nicht absehbar, aber dennoch überraschend. Der gute sprachliche Stil kann wie in Kathy Reichs anderen Werken überzeugen. Auch wurden Passagen eingebaut, die zum Schmunzeln anregem. So ist das Buch im Großen und Ganzen nicht misslungen, kann aber auch nicht mit seine Vorgängern und Nachfolgern mithalten. Zwar der wohl schlechteste Teil der Serie, aber dennoch nicht schlecht.

15.02.2005 08:43:42
Dr. P. Müller

Ich fand das Buch wieder ziemlich gut, nachdem ich den schwachen Teil "Lasst Knochen sprechen" gelesen habe. Die Story hat mich überzeugt, hätte aber an manchen Punkten, wie z.B. die Geschichte des Militärregimes in Guatemala, ausgebaut werden können. Zusammenfassend ist das Buch sein Geld und seine Zeit wert.

13.01.2005 20:42:11
Nella

Ich fand das Buch einfach klasse. sowie die anderen teile der Tempe - Reihe. Ich habe das Buch verschlungen und wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Man erfährt viel über Anthropologie und sowie in den anderen Bänden viel über Forensik. Doch der Schluß war mir nicht ganz klar. Mit WEM ist sie jetzt in den Urlaub gefahren. Es sollte sich auch einwenig mehr in ihrem Privatleben tun. Aber mich interessiert sowieso die Forensik mehr. :-)

07.12.2004 17:10:57
Anja S.

Mir hat dieses Buch nur maessig gut gefallen. Besonders die Aufloesung mit der Stammzellenforschung fand ich unglaubwuerdig. Die Verknuepfung des Massakers im Jahre 1982 mit dem Verschwinden der 4 jungen Maedchen ist ebenfalls nicht besonders gut gelungen. Und die mangelnde Bewegung in Tempe Brennan\'s Privatleben wird langsam nervig.

24.09.2004 17:28:21
Silke

Ich finde auch diesen Roman super lesbar. Klar ist das fachliche sehr genau, aber das ist auch ein Grund warum ich diese und andere Bücher dieser Art lese. Ich habe den Roman zwar noch nicht zu Ende gelesen, aber bis jetzt habe ich ihn nur verschlungen. Ich bin eine sehr langsame Leserin, nur das Buch lies sich so gut das ich in 2 Tagen über 200 Seiten gelesen hatte. Das spricht wohl für sich. Nun bin ich auf den Rest gespannt.

27.08.2004 13:18:32
K.-G.Beck-Ewerhardy

Alles in Allem ein lesenswerter Roman, wenn man sich sehr für Forensik, forensische Anthropologie, Archäologie und medizinische Ethik interessiert oder wenn man mehr darüber lernen möchte. Denn das tut man auf jeden Fall, auch wenn man den Roman „nur“ als einen netten kleinen Krimi liest, der er sicherlich auch ist.

09.07.2004 14:13:06
MIMO

Habe bis jetzt alle Romane in kürzester zeit gelesen. Gerade die Zusammenfassung von Roman und von fundierten Fachkenntnissen ist das was ein ks-Buch so großartig macht. Ich für meinen Teil kann nur sagen das hierbei nicht nur Fragen offen bleiben sondern auch wissenschaftlich beantwortet werden. mag sein das Leser die Textpassagen über DNS, Blutspritzmuster sowie Tierhaaranalysen langweilig und zäh finden. Für mich trifft das auf keinen Fall zu

20.06.2004 23:06:55
Britta

Hallo Hannelore!

Du schreibst das eine vielversprechende Reihe mit jedem neuem Band abfällt. Dann geb ich dir mal einen Tipp. Schreib erst einmal selber eine so erfolgreiche Krimi - Reihe die in 15 Sprachen übersetzt wird. Du wirst merken so leicht ist es nciht immer 100 % Allen Lesern gerecht zu werden.
Ich finde Knochenlese wie alle anderen bis dahin erschienenen Bände einfach nur klasse.

Lg

09.05.2004 15:15:00
Dr. Mabuse

Mein Tipp gilt dem Hörbuch - hier wurde geschickt gekürzt, somit bleibt ein rundes Hörvergnügen. Knochenlese ist nicht ganz so spannend wie das geniale "Durch Mark und Bein", es bleibt aber ein sehr guter Krimi. Ich schließe mich Hannelore an, das das Privatleben von Tempe Brennan entweder in Zukunft mehr rausgenommen wird, oder aber etwas mehr "Pepp" bekommen sollte.Aber trotzdem ein Tipp!

23.04.2004 22:38:52
Helga

Das war wieder ein unheimlich interessantes Buch, da es auch wieder um wahre Begebenheiten ging, und zwar um den Bürgerkrieg in Guatemala, in dem von 1962-1996 ca. 200.000 Menschen getötet wurden bzw. verschwanden, hauptsächlich Frauen und Kinder. In diesem Buch geht es um das kleine Dorf Chupan Ya.

Im Mittelstück ist vielleicht eine kleine Durststrecke vorhanden, in der auch sehr viel medizinische Details erklärt werden, z.B. eine Tierhaar-Anlyse oder die Zellen-Forschung etc., aber trotzdem hat mir dieses Buch unglaublich gut gefallen.

23.04.2004 13:01:08
Hannelore

Schade! Eine vielversprechende Reihe fällt mit jedem neuen Band ab. Wahrscheinlich hätte KR besser daran getan, ihre Erlebnisse in Guatemala und die Grauen des Genozid literarisch anders zu verarbeiten, nicht in der Form eines Krimis und ohne die bereits bekannte und beliebte Tempe Brennan. Sicher, sie hätte dann niemals die Anzahl an Lesern mit ihrem Anliegen erreicht, andererseits erreicht ihr Anliegen den geneigten Krimileser überhaupt? Wird der Leser sich nach der Lektüre mit den Geschehnissen in Guatemala auseinander setzen? Ich behaupte hier mal nein.

Zum Buch: KS ist handwerklich sicher gut und deshalb schafft sie es auch, selbst mit dieser story, ein gewisses Mass an Spannung aufrecht zu erhalten. Dennoch, für mich war die eigentliche Krimihandlung schwach, die amourösen Einschübe einfach nur unpassend (eine Krimireihe lebt u.a. ja von der Entwicklung der Hauptpersonen im privaten Bereich und die wird hier langsam nervig. Mich jedenfalls hält dieses hin und her mit Andrew und die ständige Unsicherheit von Tempe nicht mehr bei der Stange) und langsam verliert auch Tempe meine anfänglich grosse Symphatie! Die Lektüre dieses Buches hat mir kein grosses Lesevergnügen bereitet!

19.04.2004 13:01:08
KATI

Ich bin gerade mit "knochenlese" fertiggeworden und habe gleich im Anschluss "Mit Haut und Haar" begonnen.
Ich bin gerade so um die seite 200 und lese immer wenn ich zeit habe. vorallem finde ich es spannend dass Tempe und Ryan endlich zusammen sind, soweit man das nennen kann. Ich bin schon sehr gespannt wie es mit ihnen weiter geht. zum Abschluss möchte ich noch sagen dass mir "Knochenlese" sehr gut gefallen hat und die ganze Sachen mit den Stammzellen sehr intressant war. Ich hätte es besser gefunden wenn einige informationen eher in der Mitte des Buches wären, und nicht am ende so viel information. Aber eins ist mir sehr ins Auge gestochen: Am Ende jedes Buches von kathy Reichs landet Tempe im Krankenhaus. Das soll jedoch keine Kritik sein sondern nur eine Bemerkung. Ich könnte nie einen schlechte Kritik über kathy reichs abgeben da ich ein großer fan von ihr bin

16.07.2003 13:06:02
Marty

Ich habe das Buch mit 82% bewertet. Ich fand Knochenlese besser als seine Vorgänger aber das Buch war kein "Reisser". Ich finde Kathy Reichs Romane spannend und flüssig geschrieben aber es sind keine Topkrimis. Teilweise geht die Autorin auch sehr ins Detail.
Ich werde bestimmt auch die nächsten Romane von Dr. Brennan lesen

29.03.2003 13:20:05
Anja

ich will hoffen, dass meine mutter mal bald mit dem buch fertig ist. Ich bereite mich jetzt aufs abi vor und hab wenig zeit zu lesen ... mensch, wie freue ich auf die zeit nach dem abi, wenn ich wieder lesen kann. Knochenlese wird das erste buch seit langem sein! FREU MICH SCHON

08.02.2003 16:37:33
Katrin

Ich bin im Moment auf Seite 150 und es wird immer spannender. Es wird immer schwerer Lesepausen einzulegen!

22.01.2003 16:07:28
Annika

Meiner Meinung nach ist dieses Buch wieder einmal ein absoluter Knüller! Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.