Auf Ehre und Gewissen

Erschienen: Januar 1990

Bibliographische Angaben

  • München: Blanvalet, 1990, Seiten: 467, Übersetzt: Mechtild Sandberg-Ciletti
  • München: Goldmann, 1992, Seiten: 467
  • München: Goldmann, 1993, Seiten: 467
  • München: Goldmann, 1998, Seiten: 467
  • München: Blanvalet, 2000, Seiten: 467
  • München: Goldmann, 2002, Seiten: 467
  • München: Goldmann, 2005, Seiten: 467

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
3 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:85.5
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":1,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Bredgar Chambers ist ein englisches Elite-Internat, wie es im Buche steht. Tradition, Disziplin, Ehre und Leistung bestimmen das Leben der Schüler, denen eine glanzvolle Karriere nach dem Studium in Oxford oder Cambridge vorherbestimmt ist. Als eines Tages die nackte und verstümmelte Leiche des kleinen Matthew Whately auf dem Friedhof gefunden wird, beginnt die strahlende Fassade von Moral und Kameradschaft zu bröckeln. Seinem ehemaligen Schulkameraden und nun verantwortlichen Lehrer zuliebe, übernimmt Inspector Lynley den Fall. Schon bald gibt es weitere Tote.

Auf Ehre und Gewissen

Auf Ehre und Gewissen

Deine Meinung zu »Auf Ehre und Gewissen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
04.04.2016 15:39:44
Stefan Schmid

Auch ich habe mit 20 ein Jahr englisches College-Leben erfahren dürfen, zum Glück ohne Mordfall... Die Autorin trifft die Atmosphäre, die zu einem College auf dem Lande gehört, in präziser Weise. Besonders die von Tradition geprägte Bedeutung der „Prefects“ hat sie genau auf den Punkt gebracht. Dies ist ein Krimi der obersten Qualität. E. George hat eine äusserst spannende Entwirrung der scheinbar undurchbrechbaren Mauer des Schweigens geschaffen und gibt den einzelnen Figuren sehr viele nachvollziehbare Charakteristiken. Dabei entstehen romanhafte Stellen, die aber recht rasch wieder Krimi-Dramatik erhalten. Die Auflösung fand ich erschütternd und nachvollziehbar.

28.07.2015 20:22:25
Eule Buer

"Auf Ehre und Gewissen" ist das Buch, das mich zum Elizabeth George Fan gemacht hat. Tolles Buch. Hallo Lesemaus! Ich stimme dir zu, daß Linley in diesem Buch echt sympthisch rüber kommt. Aber das tut er doch in allen Büchern. Havers ist aber auch eine sympathische Romanfigur. Aber manchmal möchte ich sie gerne schütteln. Da habe ich den Eindruck, sie weiß manchmal nicht, was sie an ihrem Vorgesetzten hat. Lynley ist nicht immer einer Meinung mit Havers (Meinung, Kleidungsstil usw.), aber er akzeptiert sie so wie sie ist. Toll. Solche Vorgesetzte sollte es im wahren Leben ganz viele geben. Leider tut es das aber nicht. Schade.

07.02.2014 19:48:58
katie plaug

das buch ist richtig richtig geil toll fantastisch einfach alles soo toll das kann man sich gar nicht vorstellen wenn mans nicht gelsesen hat also ivc empfehle es wirklich zu lesem es ist einfach der HAMA es ist so geil hamma mc supertoll fantschtisch asdfghjkjhgfdswsefghjhgfdshjkloöpjklöäbjklöpnjkldrfgzhjhgf

23.08.2013 17:27:07
anne0815

Dies ist mein 4. Buch der Autorin und ich bin immer wieder neu fasziniert von Lynleys Intuition und Spürsinn, obgleich es in diesem Krimi phasenweise recht trocken zugeht.
Das Ende hat mich sehr überrascht, ich hätte den Mörder auch in einer anderen Person vermutet.
Freue mich jetzt schon auf "Denn bitter ist der Tod"

24.06.2012 14:16:21
Henrik

Ich hatte eigentlich nicht vor, zu diesem uch jz einen Kommentar zu schreiben, ich wollte eig fragen woher ich verkaufszahlen des buches herbekomme, da ich in der Schule ein Referat über ein Buch halten soll, wodrin es um ausgrenzen und Mobbing geht. Kann mir denn einer weiterhelfen und mir eine Seite nennen, wo ich sowas nachgucken kann?

14.08.2010 14:13:54
Susannah

England, Gegenwart. In Bredgar CHambers, einem englischen Elite-Internat, ganz in der Tradition der großen Schulen um Eton, verschwindet ein Schüler. Matthew Whately, nur dank eines Stipendiums in den elitären Kreis der Schüler aufgenommen, wird wenige Tage später tot aufgefunden. Ermordert. Gefoltert und gequält. Thomas Lynley und Barbara Havers stehen vor einem Rätsel. Und die Suche nach dem Mörder führt Inspector Lynley auch in seine eigene Vergangenheit - in eine Vergangenheit, in der Treue und Loyalität sogar über der Wahrheit stehen ...

Großartig. Der bisher beste Krimi um Lynley und Havers, den ich gelesen habe. Düster, mit einer spannenden Krimihandlung, verzwickten Verbindungen und einer beeindruckenden Auflösung, mit der wohl niemand so wirklich gerechnet hat. Auch der Blick in Lynleys Vergangenheit verbindet sich gut mit dem Fall, wirkt nicht aufgesetzt. Interessante Charaktere mit vielen Facetten und eine Handlung mit immer neuen Überraschungen. Sehr gute Krimi-Kost aus England, die Lust auf mehr macht!

05.07.2009 12:10:49
jeanette1958

Bin bis zum Schluß nicht draufgekommen wer der/die Täter/in war. Es war bis zum Schluß spannend. Zwar gehen einen manchmal die sogenannten Probleme Deborah auf die Nerven, aber man gewöhnt sich daran. Manchmal denke ich mir, was für ein Mann ist St.James, das er sich das alles von Deborah gefallen läßt.
Sehr gut beschrieben wie es in Internaten zugehen kann, über die Machtkämpfe der Schule, bis hin zu den Lehrkräften.

03.06.2009 22:01:55
Lesemaus

Mein zweites Buch von Elisabeth George.
Und definitiv nicht das letzte!
Allein der Klappentext ist schon so interessant, dass ich das Buch unbedingt haben musste.
Das Buch ist sehr gut aufgebaut. Schöne Verwirrspielchen, und man kommt nicht so schnell dahinter wer denn der Mörder nun ist. Kaum ist man auf einer Spur, wird man auch wieder davon abgelenkt, und die Spur verläuft sich im Sande.

In den zwei büchern ist mir Lynley sehr sympathisch. Ich hoffe das bleibt so. Den das dritte Buch (chronologisch betrachtet das 2.) ist unterwegs zu mir.

Fazit: Sehr lesenswert!

100%

14.02.2009 19:51:07
sabrina13582

Das ist mein viertes Buch von Elizabeth George, und für mich das (bis jetzt) beste. Die Spannung ist kaum zu ertragen und die Geschichte an sich ist einfach nur super. Bis zum Schluss wusste ich nicht wer der Mörder war. Was mir besonders gut gefallen hat, war, dass die Geschichte der Schüler und ihren Familien so klasse und fesselnd erzählt wurde. Zum Teil etwas verworren aber sehr spannend. An die gelegentlich etwas schnulzige Erzählweise der Elizabeth George konnte ich mich schnell gewöhnen, teilweise war es so schnulzig das es schon wieder amüsant war zu lesen. Zwar bin ich auch immer sehr interessiert an dem Privatleben der Ermittler, aber diesmal wurde nicht all zu viel darüber erzählt, was meiner Meinung nach dem Buch aber umso mehr Pep gab, da man sich mehr auf die Lösung und Hintergründe (wo die Familiengeschichte der Schüler zugehörte) des Falls konzentrieren konnte.Fazit: Spannend bis zum Schluss, absolut empfehlenswert!!!

03.08.2008 11:49:48
WelpeMax

@ alia :

Beim nächsten Mal aber bitte nicht den Mörder in deinem Kommentar posten, es nimmt die Spannung für die, die das Buch noch lesen wollen!

Als ich den Klappentext las musste ich mir das Buch kaufen, denn Internat und Mord sowie der Titel, waren für mich ausschlaggebend. War selber auf einem Internat und kenne solch Strukturen, war auch im Austausch mal in einem englischen Internat mal und man merkt schnell das es auf einem Internat Werte gibt die besonders zählen. Ehre, Zusammenhalt, Beliebtheit, Stärke, Intelligenz, Beziheungen und vieles mehr. EG hat einige Merkamle gut herausgearbeitet und dann in einem fiktiven Mord verwoben und deswegen hatte ich deswegen ein besonderes Lesevergnügen und fand die Hndlung auch nicht zu lang. Gerade auch die Passagen was die Beziehungen zu einzelnen Personen angeht waren interessant, denn die machen in einem Internat auch viel aus!

10.06.2008 20:20:45
alia

Das Buch "Auf Ehre und Gewissen" hat mir äußerst gut gefallen!!! Es war einfach brilliant geschrieben und fantastisch dargestellt! Schon der Titel des Buches reizte mich, schließlich bin ich ein Fan von solch tiefgründigen Titeln.
Das Buch ist leicht nachvollziehbar, obwohl an manchen Stellen ... eher nicht für Kinder geeignet. Dennoch ein gelungener Roman! Zwar waren die familliären Probleme von Deborah und Co. etwas "nicht vorteilhaft" gemacht, aber na gut. vielleicht auch belehrend!
Da ich selbst solche Bücher über Elite-Universitäten lese, fällt mir auf, dass bei diesen Buch eher Inhalt als die Ausstattung der Schule an sich selbst hervorgehoben wird, was mir jedoch SEHR gut gefällt! Die ganzen Morde, ganz besonders von Chas Quilter, waren einwenig vorhersehbar und dass Brian der tatsächliche Mörder war, auch. Überraschend war jedoch, dass Clive P. den kleinen Mathew gefoltert hat, was aber wiederum auch von der Logik her passte. Da ich erst 13 Jahre alt bin, war meiner Meinung nach das Buch etwas brutal geschrieben,aber höchst interessant, konnte ja gar nicht mit dem Lesen aufhören!
LG Alia

22.06.2007 17:15:12
Krissi

Dies ist das dritte Buch, dass ich von Elizabeth George gelesen habe und es hat mir sehr gut gefallen :-).
Es ist spannend und bei den letzten Seiten konnte ich nicht aufhören zu lesen, auch wusste ich bis zuletzt nicht, wer der Mörder war und hatte ein paar in Verdacht.
Die Probleme von Deborah zwischendurch fand ich auch etwas nervig, aber man gewöhnt sich daran, auch wenn ich es manchmal lieber hätte, wenn es nur um Lynley und Havers gehen würde.
Auch find ich es in den Büchern interessant, wenn über Havers und ihr Privatleben berichtet wird, was sie ja so gut wie möglich vor Lynley geheim hält, was bei diesem Buch auch gemacht wurde.

Fazit: Meiner Meinung nach ein gutes Buch, das sich zu lesen lohnt!

LG Krissi

22.06.2007 17:05:59
Krissi

Dies ist das dritte Buch, dass ich von Elizabeth George gelesen habe und es hat mir sehr gut gefallen :-).
Es ist spannend und bei den letzten Seiten konnte ich nicht aufhören zu lesen, auch wusste ich bis zuletzt nicht, wer der Mörder war und hatte ein paar in Verdacht.
Die Probleme von Deborah zwischendurch fand ich auch etwas nervig, aber man gewöhnt sich daran, auch wenn ich es manchmal lieber hätte, wenn es nur um Lynley und Havers gehen würde.
Auch find ich es in den Büchern interessant, wenn über Havers und ihr Privatleben berichtet wird, was sie ja so gut wie möglich vor Lynley geheim hält, was bei diesem Buch auch gemacht wurde.

Fazit: Meiner Meinung nach ein gutes Buch, das sich zu lesen lohnt!

LG Krissi

08.05.2007 19:39:11
Hanna

Hi @ all..
ich habe vor das Buch für meine Mutter zu kaufen, und hoffe, dass es ihr gefällt (43J). Ich selbst bin 15 und finde dennoch der teils nicht ganz so guten Kritik, dass sich der Inhalt äußerst spannend anhört.
Ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen, freue mich über weitere Kommentare,
lg, Hanna

20.02.2007 15:11:04
Kincaid

Mit diesem Buch begann 1992 meine absolute Leidenschaft für EG!!! Es war mein erstes Buch von ihr, und ich war überwältigt wie einfühlsam sie sich dieses Themas bemächtigte! Die Qualen, die diese Jungs fühlten, konnte ich mitempfinden!!
Die Spannung zwischen Lynley und Havers ist nur als genial zu bezeichnen! Es machte Freude ihr "Spiel" zu verfolgen! Die Zeichnung der Akteure gelang virtuos, meiner Meinung nach!! Jeden einzelnen konnte ich mir lebhaft vorstellen!!! Sodass ich im nachhinein enttäuscht war, als ich die Schauspieler im TV sah, die so gar nicht meinen Vorstellungen entsprachen.
Seit "Auf Ehre und Gewissen" habe ich a l l e EG Bücher gelesen, war von den ersten begeistert, später fand ich sie zum Teil langatmig und langweilig, aber der letzte Teil der Reihe "Wo kein Zeuge ist" hat mich für alles entschädigt, worüber ich aber an dieser Stelle nicht schreiben möchte....!!!

16.12.2006 18:53:33
ich

das buch fand ich auch recht gut,aber \'\'denn bitter ist der tod\'\'hat mir wesentlich besser gefallen.das ende war aber sehr überraschend für mich und das ganze buch ist auch echt gut geschriebn,trotzdem wurde ich nicht richtig von dem buch gefesselt

15.09.2006 20:19:46
zutti

Ich fand das Buch sehr spannend und war von den Überraschungen zum Schluss fasziniert. Allerdings finde ich, dass E.G. oft zu viel über die Gefühle von anderen Personen berichtet hat, was somit von den Ermittlungen zum Mordfall ablenkt und langweilt. Für alle E.G Fans trotzdem zu empfehlen.

16.05.2006 19:08:58
Kay

Eines meiner Lieblingsbücher von EG. Wie schon von einer anderen Leserin erwähnt: ich hab jeden verdächtigt... spannendes Thema, bei dem teilweise wieder Welten aufeinander treffen. Auch wenn ich vielen Recht geben muss, dass das Ende ein wenig zu langatmig finde.. aber meiner Meinung nach werden alle neueren Bücher immer dicker (und auch langatmiger), was ihn aber keineswegs die Spannung nimmt. Und für alle, die erst ein EG Buch gelesen haben: Ruhig auch die anderen lesen :-) mfg K

27.04.2006 20:39:00
Zarah

Dieses war mein erstes Buch das ich von Elizabeth George gelesen habe und es gefiel mir eher weniger. Die Story ist meiner Ansicht nach eher wenig packend, die Probleme der Privatpersonen, die immer wieder durchgekaut werden (z.B. die Probleme, die Deborah die ganze Zeit hat) nerven eher und lenken von der eigentlichen Handlung ab. Auch kann ich mich der Meinug absolut anschließen, dass es ziemlich blöd ist, nach der eigentlichen Auflösung noch ein ganzes Stück lesen zu müssen, wo jede Spannung sowieso raus ist.

19.04.2006 12:58:22
Nicole Porten

EIgentlich lese ich nicht jedes Buch von Elizabeth George, aber der Klappentext war sehr ansprechend. Das Buch hat mir eigentlich relativ gut gefallen, auch wenn es mich ein wenig genervt hat, das nach Fassung des Täters etliche Seiten folgten.

24.01.2006 16:38:40
caro

Das Buch ist meiner Meinung nach nichts besonderes,wenn man es nur als "detective story" ansieht. Schlichter Aufbau: Einleitung. Mord. Ermittlungen. Letztendlich dann die Aufdeckung. Typischer Elisabeth George Roman nach obrigem Schema.
Doch insgesamt finde ich diesen Roman zwar nicht extrem spannend oder verwirrend, aber der Hintergrund ist sehr interessant. Wie das gesamte "education system" und die extremen Klassenunterschiede in England in diesem Buch daargestellt werden ist brilliant. Ich bin total begeistert. Zumeinen durch die Beziehung Lynley- Havers und Lynley- Corntel, aber auch allein schon durch das "setting"also den Ort der Handlung.
Ich bin überweltigt: diese leichte ironie und heftige gesellschaftskritik,die Elisabeth gepaart mit Spannng und ihrem typischen Charme und Humor immer wieder aufgreift, macht das Buch zu etwas ganz großem. Diese versteckten Feinheiten machen dieses Werk so lesenswert und auch nachdenklich.
Mit einem wort: great!!

04.10.2005 10:11:56
Pascal

Habe mich lange davor gescheut einen Roman von George zu lesen, muss aber sagen: Ich habe es nicht bereut.

Toller Krimi zum mitraten und zum reinfühlen.

Einzig kleiner Wermutstropfen: Ich kann Bücher nicht ausstehen, die, nachdem der Fall aufgelöst ist, noch über 20 oder mehr Seiten weitergehen.

14.09.2005 14:44:49
Ariane Lüdemann

Erst heute beendete ich diesen Roman und gebe ihm auf der Skala zwischen 1 und 10 den Punkt 8. Ich lese seit dem ich in die Schule gekommen bin und werde so lange wie möglich versuchen weiter zu lesen. Ich werde über das Buch eine Vorstellung in der Schule machen und bin sehr gespannt was meine Mitschüler sagen werden. Die weiteren Lynley und Havers Krimmis werde ich mit Aufmerksamkeit weiter verfolgen.

13.05.2005 14:35:14
Chesterton

Als alter Krimileser habe ich den Roman schon kurz nach seinem Erscheinen gelesen, und muss Ane recht geben: für mich ist "Auf Ehre und Gewissen" auch der beste aller George-Krimis! Vor 15 Jahren war das noch völlig neu, so virtuos mit den latenten Vorurteilen der Leser zu spielen. Leider ist dann irgendwann die Balance zwischen Mord und Liebe in den George-Romanen verlorengegangen und die Bücher wurden zusehends dicker und langweilig. Da musste der wirkliche Krimi-Fan aussteigen bzw. auf Minette Walters umsteigen. Aber da hat sich das Phänomen wiederholt!

10.04.2005 11:25:59
Ane

Scheint eben nicht geklappt zu haben mit meinem Kommentar, also noch mal:

Meiner Meinung nach das eindeutig beste Werk von E.G.!!!

Beim ersten Lesen habe ich wirklich JEDEN verdächtigt bis hin zu Matties Eltern.

Super Thema, ein 100% empfehlenswertes Buch!!!

06.04.2005 20:19:32
Ladykiller

Einer der besten Krimis von Elizabeth George. Die Atmosphäre des Internats, die bestehenden Rangordnungen zwischen den Schülern, das Laster des Lehrers, die familiären Verwicklungen des Opfers.... alles ist bis ins letzte Detail spannend bearbeitet, der Schuldige- davon gibt es viele, also besser: der Mörder- bleibt bis zum Schluss verschlüsselt. Der Leser muss durch ein Geflecht von Verdächtigen, was es ermöglicht, dass man wunderbar "mitermitteln" und Vermutungen anstellen kann- und am Schluss doch überrascht wird. Und das macht doch einen guten Krimi aus. Außerdem gelingt George neben dem wunderbaren Spannungsaufbau auch die perfekte Darstellung menschlicher Schwächen und Abgründe!

03.03.2005 20:54:55
Gretchen

Das Buch ist super!! Es war mein erstes von EG, aber jetzt hab ich mir vorgenommen, noch einige andere von ihr zu lesen. Ich lese immer abends im Bett, und einmal war es halb 5 morgens als ich dieses Buch aus der Hand gelegt hab!:-) Guter Spannungsaufbau, auf den Täter kommt man eigentlich nicht und ich liebe es, wenn ich mir hunderttausend Gedanken machen kann, wer der Schuldige sein könnte:-)

02.02.2005 21:05:30
Agatha

Ich fand das Buch wirklich toll! Es passte einfach alles- Story, Charactere, Spannungsaufbau... seitdem ich dieses Buch gelesen habe, bin ich EG- Fan. Das einzige, was mich ein bisschen gestört hat, waren St. James` Eheprobleme, aber da sonst alles gestimmt hat, war das nicht weiter schlimm.

06.12.2004 01:28:11
Bettenburg

Ein spannender Krimi. Das Ende fand ich etwas verwirrend und nicht überzeugend. Die Nebenhandlung Eheprobleme der St. James fand ich total überflüssig, scheint aber ein Steckenpferd von Georges zu sein.

13.10.2004 11:50:34
Paula

Dieses Buch habe ich an einem Tag geschafft zu lesen - ein Beweis, wie spannend es ist. Auf den Mörder kam ich lange nicht: Irgendwann habe ich diese ergreifende Geschichte einfach nur vor mir aufrollen lassen, aber das tat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch.

10.08.2004 21:59:48
lina

Das is das bisher spannendste Buch, dass ich je gelesen habe! Generell die Buecher von Elizabeth George sind der Hammer! Schade, dass ich sie total durcheinander gelesen habe, weil auch die Geschichten der Kriminalbeamten sehr interessant mit eingefügt werden! Ich danke meinen Eltern fuer einen ausgesprochen guten Sinn fuer gute Autoren und gute Buecher! :)

10.08.2004 20:56:42
kitty

Ich habe selten Bücher gelesen, in denen die Gefühle der Menschen so klar beschrieben sind. Und die Trauer der Eltern in diesem Buch berührt tief.

30.12.2003 15:22:47
Elke

Die ersten Seiten dieses Romanes sollte man einfach mit der Zeit vergessen, zu viel Tragik in kurzer Zeit. Egal ob Deobrah, Havers oder auch Lynley mit seiner Helen - alle haben Probleme, die ihnen bald über den Kopf zu wachsen scheinen. Meines Erachtens zu viel... Hat man allerdings erst diese Hürde überwunden, entwickelt sich das Buch recht gut. Wer der Mörder ist, bleibt bis zum Schluss unklar und man wird immer wieder auf die eine oder andere Fährte gelockt.

30.07.2003 20:55:23
Janine

Ich fand das Buch einfach klasse!!!
Es war das erste, welches ich von EG gelesen habe.
Jetzt werde ich mir alle anderen vornehmen.
Janine

14.07.2003 19:49:19
Janina

Auf Ehre und Gewissen ist ein klasse Buch! Ich musste es für die Schule lesen und habe Angst gehabt, mich in den zur Verfügung stehenden zwei Wochen, hindurch quälen zu müssen! Ich war jedoch in drei Tagen fertig! Spannung, auch für nicht Krimileser eine gelungene Unterhaltung

08.07.2003 17:26:50
Anja Schade

George's bestes Buch!!!

23.04.2003 13:56:04
Petra

So ein super Buch von EG. Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen, es war einfach toll.
Petra

20.03.2003 17:01:32
Oliver Brecht

Ich habe das Buch gelesen und den Film angeschaut. Das Buch ist viel interessanter als der Film. Elizabeth George macht genau das richtige im Buch. Die Spannung beibehalten. Ihr werdet es dann am Ende des Buches schon selbst merken.

07.03.2003 10:09:16
SanneS

Wieder ein Klassebuch von EG! Jede Person in diesem Krimi ist realistisch und in ihrem Handeln verständlich. Bei EG gibt es nie Wendungen um des Effekts willen. Das Miträtseln und Spuren folgen ist trotz der ernsten Themen einfach ein Heidenspaß!

29.11.2002 13:22:06
ChriSinOll

Wer in den vollen Genuss von "Auf Ehre und Gewissen" kommen möchte, der sollte den Roman unbedingt in der Originalsprache lesen. Und ich hab 10 Punkte in der Geschichtsklausur, ich hab nen Plan!!! Yahoo!!!

29.09.2002 20:23:31
Caro

Dieses Buch hat mich total begeistert! Zusammen mit "Gott schütze dieses Haus" für mich immer noch das beste Buch von E.G..

29.09.2002 02:15:15
snoozer

Dieses Buch macht süchtig nach mehr von E.George. Sie versteht es einfach die Psyche der Charaktere widerzuspiegeln und den Leser so in den Bann zu ziehen.

26.08.2002 16:51:23
S. Wolber

Abgründe der englischen Upperclass tun sich auf! So schrecklich die Morde und deren Hintergründe, so amüsant das Zusammenspiel von Havers und Lynley. Absolut lesenswert.