Höllenflut

  • Blanvalet
  • Erschienen: Januar 1998
  • New York: Simon & Schuster, 1997, Titel: 'Flood Tide', Seiten: 511, Originalsprache
  • München: Blanvalet, 1998, Seiten: 606, Übersetzt: Oswald Olms
  • München: Goldmann, 2000, Seiten: 606
  • München: Goldmann, 2007, Seiten: 606
Höllenflut
Höllenflut
Wertung wird geladen

Eigentlich hätte sich Dirk Pitt eine Pause redlich verdient, aber leider fällt der geruhsame Angelurlaub am Orionsee buchstäblich ins Wasser. Fast das gesamte Ufer gehört einem Chinesen aus Honkong, der sich in der alten Fischfabrik wie in einer Festung verschanzt hat. Und dann entdeckt Dirk Pitt beim nächsten Tauchgang Grauenhaftes: Die Tiefen des Sees bergen hunderte von toten Chinesen. Die Computer in Washington und bei der NUMA laufen heiß. Aber Qin Shang, einer der reichsten Männer der Welt, hat seine Geschäfte perfekt getarnt. Denn seine Ware sind - illegale Einwanderer. Mit Hunderttausenden von Menschen, die als Sklavenarbeiter oder Prostituierte eingesetzt werden, überschwemmt er die westliche Welt. Die Ware Mensch beschert Shang Milliarden und der chinesischen Regierung einen unschätzbaren Vorteil im Kampf um die Weltmacht. Und diesmal steht Dirk Pitt ganz allein gegen eine wahre "Höllenflut". . .

Höllenflut

, Blanvalet

Höllenflut

Deine Meinung zu »Höllenflut«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren