Das Moskau-Komplott

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • New York: G.P. Putnam's Sons, 2008, Titel: 'Moscow Rules', Seiten: 433, Originalsprache
  • Hamburg: Osterwold Audio, 2010, Seiten: 6, Übersetzt: Achim Buch
  • Hamburg: Osterwold Audio, 2011, Seiten: 6, Übersetzt: Achim Buch

Couch-Wertung:

80°
Wertung wird geladen
Jörg Kijanski
Aus dem Arbeitsalltag eines Agenten

Rezension von Jörg Kijanski Mär 2010

Der israelische Topagent Gabriel Allon befindet sich mit seiner jüngst angetrauten Frau Chiara in den Flitterwochen in Umbrien, wo er als Kunstrestaurator ein wertvolles Gemälde des Papstes auf Vordermann bringen soll. Doch die Urlaubsfreude wehrt nur kurz, denn nachdem im mondänen Wintersportort Courchevel ein russischer Journalist ermordet wurde, wendet sich dessen Vorgesetzter Boris Ostrowskij an den Mossad. Er verfüge über Informationen über eine große Bedrohung für Israel und die westlichen Staaten, möchte hierüber aber nur mit Allon sprechen. Dieser willigt letztlich ein und so wird über Umwege ein Treffen im Petersdom in Rom vereinbart. Trotz aufwendiger Sicherheitsvorkehrungen und einer Beschattung durch Spezialist Eli Lavon, stirbt der Journalist kurz vor dem vereinbarten Treffen an einer Vergiftung.

Nach dem Tod der beiden Journalisten steigt Olga Suchowa zur kommissarischen Chefredakteurin der unabhängigen Zeitung Moskowskij Gaseta auf. Allon erklärt sich bereit, diese in Moskau zu treffen, da sie das vermeintliche Geheimnis kennen muss. Unter höchst erschwerten Bedingungen kommt es zu einer Verabredung, die kurz vor der Wohnungstür der Suchowa mit einem Überfall durch zwei Bewaffnete endet. In letzter Not gelingt es Allon, die beiden Attentäter zu erschießen und da daraufhin seine Verhaftung unmittelbar bevor steht, gelingt es Suchowa nur noch, ihm ihre Quelle zu nennen: Elena.

 Wie die Journalistin Allon bereits vorab mitteilen konnte, gibt es Hinweise auf einen vom Kreml gedeckten Waffenhändler der gefährliche Flugabwehrraketen verkaufen soll. Womöglich an Al-Qaida oder einen seiner Ableger. Nachdem Allon eher zufällig vom russischen FSB, dem Innensicherheitsdienst, ins Ausland abgeschoben wird, klärt sich kurz darauf die Identität von Elena. Sie ist die Frau des berüchtigten Waffenhändlers Iwan Charkow. Durch das Abhören von dessen Telefonaten erfährt der israelische Geheimdienst von der Vorliebe Elenas für eine bestimmte Malerin. Da sich ein Gemälde dieser Malerin im Besitz eines ehemaligen britischen Militärangehörigen befindet, lädt man über ein bekanntes Auktionshaus Elena zu einer Besichtigung des Bildes auf einem abgelegenen Landgut ein, um dort mit ihr Kontakt aufnehmen zu können. Doch zu dem Treffen erscheinen nicht nur Elena und ihre unvermeidlichen Leibwächter, sondern auch ein Gast, der eigentlich im entfernten London an einer Besprechung teilnehmen sollte: Iwan Charkow…

 

Spiel nach den Moskauer Regeln, und vergiss nicht das Elfte Gebot. Du sollst dich nicht erwischen lassen.

 

Der Mord an der russischen Journalistin Anna Politkowskaja im Oktober 2006 hat den Autor offensichtlich ebenso beeinflusst wie einige andere reale Ereignisse anfangs des neuen Jahrzehnts. Unterdrückung der Pressefreiheit und illegale Waffengeschäfte mit Rückendeckung des Kremls sind die Grundlagen der im vorliegenden Roman aufgegriffenen Vergehen. Dabei stößt Gabriel Allon auf eine Bedrohung die weit gefährlicher ist als der Anschlag vom 11. September.

Das Moskau-Komplott ist eine mehr als gelungene Fortsetzung der Gabriel-Allon-Reihe, dessen Protagonist eigentlich nur seine Ruhe genießen möchte. Urlaub auf unbestimmte Zeit haben ihm seine Vorgesetzten versprochen, aber gegen ein kleines informelles Gespräch kann doch niemand etwas einzuwenden haben. Nur Allons Frau Chiara wittert den Braten, schließlich arbeitet sie selbst schon seit Jahren für den Dienst. So nimmt mit der Ermordung des Journalisten Ostrowskij die Geschichte langsam, aber sicher Fahrt auf und grenzt sich dennoch zumeist wohltuend von den üblichen 08/15-Agententhrillern ab.

 Natürlich geben sich die Geheimdienste (Israels, Englands, Frankreichs und Amerikas) die sprichwörtliche Klinke in die Hand, allerdings liegt hier eben die Stärke von Daniel Silvas Roman. Denn anders als im Mainstream des Genres üblich, legt Silva seinen Schwerpunkt auf die Darstellung der Zusammenarbeit der Dienste untereinander. Wie funktioniert die internationale Kooperation im Kampf gegen einen der einflussreichsten Waffenhändler, der offenbar von Moskau unterstützt wird? Dies wird, auf Kosten der einen oder anderen Actionsequenz, sehr detailliert beschrieben. Auch den sonst üblichen High-Tech-Firlefanz sucht man hier meist vergeblich, sieht man davon ab, dass es offenbar problemlos möglich ist, das Telefonnetz eines Moskauer Stadtteils bei Bedarf komplett lahm zu legen. So einfach kann das manchmal sein.

Der Spannungsbogen ist ordentlich und trotz zahlreicher genannter Gruppierungen wie dem "Schwert Allahs" oder den "Pfeilen Allahs" konzentriert sich der Plot nahezu ausschließlich auf das Duell zwischen den Geheimdiensten und dem Waffenschieber Charkow. Lediglich beim Finale muss man einen deutlichen Punktabzug geben, da hier etwas überraschend "Kommissar Zufall" bemüht wird (wenngleich im Nachhinein mit nachvollziehbarer Erklärung) und das Finale selbst etwas zu schnell abgespult wird.

Das Moskau-Komplott

Das Moskau-Komplott

Deine Meinung zu »Das Moskau-Komplott«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren