Der Engländer

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • New York: G. P. Putnam’s Sons, 2002, Titel: 'The English assassin', Seiten: 386, Originalsprache
  • München; Zürich: Piper, 2003, Seiten: 429, Übersetzt: Wulf Bergner
  • München; Zürich: Piper, 2005, Seiten: 429
  • München; Zürich: Piper, 2010, Seiten: 429
  • München: audio media, 2008, Seiten: 6, Übersetzt: Axel Wostry

Couch-Wertung:

64°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:91
V:4
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":2,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Thomas Kürten
Der restaurierte Agent

Buch-Rezension von Thomas Kürten Mai 2005

Wenn Gabriel Allon mal wieder ein Gemälde restaurieren soll, liegen Verbrechen, Verrat, Mord und Totschlag nicht weit. Denn Allon ist kein gewöhnlicher, stiller und penibler Künstler, der mit den Techniken der alten Meister vertraut ist und beschädigten Schätzen vergangener Jahrhunderte wieder zu voller Pracht verhilft. Allon ist oder vielmehr war berüchtigter Agent des israelischen Geheimdienstes, wobei sein ausgefallener Beruf ihm ein ums andere mal eine perfekte Tarnung bot, um in einem fremden Land, in einer fremden Stadt Station zu beziehen.

Einmal Agent, immer Agent. Allon bekommt einen mysteriösen Auftrag, für den er nach Zürich reisen soll. Als er die Villa seines Auftraggebers betritt, liegt dieser tot vor dem großen Gemälde von Rafael, das restauriert werden sollte. Allon flüchtet vom Tatort, wird aber kurz später von der Kantonspolizei am Bahnhof Zürich verhaftet. Nur auf diplomatischen Druck Israels kommt er schnell wieder auf freien Fuß. Erst dann erfährt er pikante Details...

Der Tote ist der Bankier Augustus Rolfe, der Kontakt zum israelischen Geheimdienst gesucht hatte, um Informationen zu übergeben. Da er Kunstliebhaber war, schickte man ihm Allon. Offenbar hatte jemand starkes Interesse, dass einerseits Rolfe jene Informationen auf jeden Fall für sich behält und andererseits - um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen - den Mord auch noch dem israelischen Agenten in die Schuhe zu schieben. Das wertet Allon jedoch persönlich, sein Instinkt ist geweckt und er wird wieder als Agent aktiv. Sein erster Weg führt ihn dabei nach Portugal, wo Rolfes einzige Tochter, eine international erfolgreiche Violinistin, ein Anwesen nahe einem kleinen Dorf bewohnt.

Natürlich fühlt sich Gabriel zu der viel jüngeren Frau hingezogen; sein ausgeprägter Beschützerinstinkt ist dem ganzen nicht undienlich. Den Kitschfaktor "Lovestory" kann man zu diesem Zeitpunkt aber schon entschuldigen, denn Silva bewegt seine Figuren durch Europa wie kaum ein anderer Amerikaner. Er schildert die Orte plastisch und lebendig, kann zudem mit geschichtlichem Detailwissen aus der "alten Welt" glänzen. Hier zeigt sich die investigative Routine des ehemaligen CNN-Reporters Silva, der sich offenbar sehr für die Geschichte Europas interessiert und es versteht, die Fakten in wenigen, verständlichen Sätzen wiederzugeben. Paris, Zürich, London. Er weiß, auf welcher Autobahn man von München nach Wien gelangt und wie man sich durch die Kanäle Venedigs windet.

"Der Engländer" ist ein über weite Strecken fesselnder Roman und er verfügt über gründlich herausgearbeitete Charaktere. Es ist ein hervorragender Agentenroman, bis - ja bis schließlich kurz vor dem erwarteten Höhepunkt, auf den Silva gründlich vorbereitet, einer seiner Charaktere eine 180-Grad-Wende einlegt und etwas macht, was in keinster Weise von ihm zu erwarten gewesen wäre. An dieser Stelle geht dem Roman spürbar die Luft aus. Zwar versucht Silva danach noch einmal Spannung zu erzeugen, aber mit einem weiteren Charakter, der plötzlich durch sein Handeln unglaubwürdig wird, misslingt ihm auch das.

Bitter, wie ein so gründlich, begeisternd und glaubwürdig aufgebauter Roman ein verhunztes Ende bekommen kann. Silva hat hier nicht nur angedeutet, dass er Agentenromane schreiben kann, eigentlich hat er es über mehr als drei Viertel des Buches eindrucksvoll und fesselnd bewiesen. Dann scheitert er jedoch an überraschender Ideenlosigkeit. Protagonist Gabriel Allon benötigt viel Zeit um Gemälde zu restaurieren. Wenn er seine Arbeiten mit wenigen, hastigen Pinselstrichen beenden wollte, wäre auch er nicht der Meister seines Faches, zu dem Silva ihn erklärt...

Der Engländer

Der Engländer

Deine Meinung zu »Der Engländer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
02.01.2014 03:00:53
Ener

Eigentlich eine spannende Thriller-Serie, aber leider auch eine, die sich von A bis Z in den Stereotypien von Gut und Böse verliert. Hier die ständig und überall bedrohten Juden (resp. Israelis), die seit Menschengedenken verfolgt werden und sich nur verteidigen und zurecht morden. Dort die Araber, die Banker, die Katholiken, die Österreicher, die Schweizer etc., die von Grund auf schlecht sind und an allem Ungemach der Juden schuld sind.
Diese einseitige Sichtweise ist mit Blick auf die Geschichte und Gegenwart Israels, Europas, Russlands, der USA und des Nahen Ostens einfach nur Schwachsinn. Und leider ist dieses Schwarz-Weiss-Denken zentrales Element von Daniel Silvas Thrillern.
Wer sich einem Thema von historischer und politischer Dimension nähert, und sei es in einem fiktionalen Text, sollte schon etwas näher bei der Realität halten. Silva erhält von mir daher ein "völlig ungenügend" für seine Background-"Recherche".

02.01.2014 02:57:36
Ener

Eigentlich eine spannende Thriller-Serie, aber leider auch eine, die sich von A bis Z in den Stereotypien von Gut und Böse verliert. Hier die ständig und überall bedrohten Juden (resp. Israelis), die seit Menschengedenken verfolgt werden und sich nur verteidigen und zurecht morden. Dort die Araber, die Banker, die Katholiken, die Österreicher, die Schweizer etc., die von Grund auf schlecht sind und an allem Ungemach der Juden schuld sind.
Diese einseitige Sichtweise ist mit Blick auf die Geschichte und Gegenwart Israels, Europas, Russlands, der USA und des Nahen Ostens einfach nur Schwachsinn. Und leider ist dieses Schwarz-Weiss-Denken zentrales Element von Daniel Silvas Thrillern.
Wer sich einem Thema von historischer und politischer Dimension nähert, und sei es in einem fiktionalen Text, sollte schon etwas näher bei der Realität halten. Silva erhält von mir daher ein "völlig ungenügend" für seine Background-"Recherche".

05.10.2012 14:01:49
Joma

Über diese Buch bin ich zu der ganzen Serie gekommen. Das sagt eigentlich schon alles.Für mich steht was die Nahost-Problematik angeht Silva durchaus in einer Reihe mit le Carré. Silva bezieht sehr deutlich den us-amerikanischen Standpunkt, dennoch nicht langweilig. Mir gefällt, dass man im Laufe der weiteren Bücher ein immer facettenreicheres Bild erhält.

02.02.2009 10:39:15
Karl Rühmann

Dieses Buch bedient sämtliche Klischees von der bösen Schweizer Bankiers und von den obercoolen israelischen Geheimdienstlern. Und es möchte den Eindruck vermitteln, dass hinter der krüde zusammegezimmerten Handlung eingehende Recherchen und aufregende Insiderkenntnisse stecken. Dass es sich auch oberlehrerhaft über die Geschichte der Schweiz auslässt - bis hin zum "Rütlischwur" - macht die Sache nicht erträglicher. "Der Engländer" ist ein schlecht erzähltes, erbärmlich recherchiertes Stück Unterhaltungsliteratur. Nichts bleibt dem unvoreingenommenen Leser erspart: Da kommen coole Killer vor, gerechtigkeitsbesessene israelische Spione, böse Bankiers, die sich mit Hitler fotografieren ließen, schöne&starke Frauen, blinde Bösewichte und hellsichtige Greisinnen. Das alles wird sehr stümperhaft zusammengemixt, damit die Handlung auf das Ende zusteuern kann, das sich der Leser bereits nach den ersten 10 Seiten ausgerechnet hat.
Allerdings bietet das Buch in der Tat auch gute Unterhaltung - leider genau dort, wo es ernst sein will. Wer auf der Suche nach unbeabsichtigten Parodien auf Politthriller und Spionageromane ist, sollte sich dieses Machwerk nicht entgehen lassen.

05.05.2008 04:16:22
silverfox

Wie schon beim Vorgänger bietet das Buch Spannung vom Feinsten.
Silva greift durchaus unangenehme Themen - hier : die Rolle der Schweiz im
2.Weltkrieg,ihre Kungeleien mit den Nazis
und die unrühmliche Rolle in Zusammenhang mit dem Holocaust auf.
Die Figur des Gabriel Allon wird immer sympathischer.
Sieht man davon ab,daß es wirklich eher mehr als tollkühn ist,daß der Held mit einem durch Psychoterror und auch Folter eben erst geläuterten Gegenspieler in das Domizil des Oberschurken eindringt und prompt geschnappt wird und auch ,daß ein sonst eiskalter Profikiller seinen Auftrag sausen läßt,ist dieser Thriller Spitze.
Silva werde ich weiter zu meinen bevorzugten Autoren zählen.

19.04.2008 21:17:06
Luca

Mein erstes Buch von Silva.

Endlich mal ein Agent,der nicht tötet ohne gewissensbisse zu haben.
Und endlich mal ein Agent,der auch sonst seine fehler hat.

Ansonsten ist die Story recht spannend geschrieben,aber am meisten war für mich das Persönliche schicksal von Gabriell Allon von belangen.

91%

08.01.2007 15:17:11
Robin

Der Engländer war nach der Auftraggeber mein zweites Buch von Daniel Silva. Man muss den Vorgängerroman aber nicht unbedingt gelesen haben um den Engländer zu verstehen.
Das Buch ist durchaus Spannend geschrieben und auch auch sehr interessant von der Thematik her.
Jedoch wartet man vergebens auf die wie im Klapptext geschriebenen "Atemberaubende Wendungen".
Diese Wendungen sind nicht atemberaubend, sondern etwas verwunderlich und unlogisch.

Trotz dieser Mängel, die man zum größten Teil verkraften kann bleibt das Buch trotzdem Lesenswert, da es ein wie ich finde ziemlich interessantes Thema beschreibt.