Böses Spiel

  • Goldmann
  • Erschienen: Januar 1996
  • New York: G. P. Putnam’s Sons, 1995, Titel: 'Mind prey', Seiten: 323, Originalsprache
  • München: Goldmann, 1996, Seiten: 409, Übersetzt: Marcel Bieger
Böses Spiel
Böses Spiel
Wertung wird geladen

Die Psychotherapeutin Andi Manette wird am hellichten Tag zusammen mit ihren beiden kleinen Töchtern entführt. Ein ehemaliger Patient hat die Frau gekidnappt, ein gefährlicher Psychopath namens John Mail, der bereits seit mehreren Jahren hinter Andi her war. Und Mail will mehr als nur Geld. Er nimmt Kontakt mit Lucas Davenport auf, um den Inspektor zu einem riskanten Katz-und-Maus-Spiel herauszufordern. Obwohl Davenport bald klar wird, dass Mail Insider-Informationen aus dem Familienkreis erhalten muß, läßt er sich notgedrungen auf die Manöver des Entführers ein. Und langsam kommt die Polizei dem Entführer auf die Spur - zu langsam. Während Andi Manette verzweifelt darum kämpft, ihre bedrohliche Situation unter Kontrolle zu bekommen, versucht Davenport, ein letztes Spiel mit Mail zu inszenieren, bevor es zu spät ist...

Böses Spiel

John Sandford, Goldmann

Böses Spiel

Deine Meinung zu »Böses Spiel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren