Du sollst nicht lügen

Erschienen: Januar 1998

Bibliographische Angaben

  • New York: Morrow, 1992, Titel: 'False Prophet', Seiten: 367, Originalsprache
  • München: Goldmann, 1998, Seiten: 477, Übersetzt: Elke Schlootz

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:59
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":1,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Als Detective bei der Mordkommission in Los Angeles kennt Peter Decker vor allem die dunklen Seiten der Stadt. Aber diesmal liegt der Tatort mitten in der bunten Glitzerwelt Hollywoods. Lilah Becht, Tochter einer berühmten Filmschauspielerin, ist vergewaltigt worden.

"Das ist immer noch weit über dem tagtäglichen Krimi-Durchschnitt und deswegen mit Nachdruck empfehlenswert. Nur den Kellerman-Kennern sei gesagt, dass sie schon bessere Bücher als dieses hier geschrieben hat." (Westdeutscher Rundfunk)

Du sollst nicht lügen

Du sollst nicht lügen

Deine Meinung zu »Du sollst nicht lügen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.09.2008 13:16:03
BeGo

Ich finde Kellermanns Krimis zum Abgewöhnen. Als ungeduldigen Leser stören mich besonders die naiven, gekünstelten Familienszenen der Deckers, zum Auswachsen.
Die Story ist total versaust. Statt irgendwann auf den Punkt zu kommen, geht das Geknatsche um Brüder, die keine sind, eine Vergewaltigung, die keine ist, ein mehr als windiges Geheimnis, das der abgebrühten Diva auch noch als Motiv unter geschoben wird. Ein paar zusätzliche Handlungen sind mit den Zähnen an den Haaren herangezogen. Scheußlichst!!!

05.09.2008 15:49:02
Beat

Was für ein Kuddelmuddel. Selten besteht ein Krimi aus so viel Gelaber. Die Story wird dermaßen "zerkaut", dass man sich fragt, ob Hund, Katze, die Kinder und das Hausmädchen sowie die Köchin an dem Brei mit geschrieben haben. Wie fasst immer bei Kellermann, wird aus einer guten Idee (Es gibt allerdings zahllose Krimis in diesem Milieu.) ein Geschwätz sonder Gleichen. Das Motiv ist geradezu lächerlich. Die Biografien sind geradezu grotesk (Mike besonders). Kellermann lässt nichts aus und wird dadurch - wie meistens - langweilig. Polizisten wie Decker hätten ihre Laufbahn auf der Kreuzung beendet.