Und der Herr sei ihnen gnädig

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • New York: Warner, 2003, Titel: 'Street Dreams', Seiten: 420, Originalsprache
  • München: Bertelsmann, 2005, Seiten: 448, Übersetzt: Birgit Moosmüller
  • München: btb, 2006, Seiten: 447

Couch-Wertung:

75°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:68
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":1,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sabine Reiß
Typisch Faye Kellerman

Buch-Rezension von Sabine Reiß Feb 2005

Der Kriminalfall im neuesten Roman von Faye Kellerman ist - isoliert betrachtet - mal wieder alles andere als überragend. Die Aufklärung von Verbrechen schien zwar immer nur das Beiwerk der Geschichte zu bilden und schwankte in der Komplexität von Buch zu Buch, aber hier hätte man das Ganze gut und gerne auf 200 Seiten abhandeln können, statt auf 450. Kein Grund jedoch, das Buch vernichtend zu beurteilen, denn wer die Romane der orthodoxen Jüdin kennt und mag, der weiß, dass die übrigen 250 Seiten unter anderem angefüllt sind mit Details über das Leben der Deckers, einer jüdischen Familie, die in Los Angeles lebt, was ganz und gar nicht uninteressant ist. Vielleicht sollte man "Und der Herr sein ihnen gnädig" eher als Roman denn als Krimi lesen.

Perspektivenwechsel

Die Geschichte wird dieses Mal aus der Sicht von zwei Personen erzählt: Cynthia Decker, Officer beim LAPD, und ihrem Vater Peter Decker, Detective beim Morddezernat. Merkwürdig ist dabei, dass Faye Kellerman mit der Perspektive zugleich die Erzählform wechselt. Cynthias Part ist in Ich-Form geschrieben, während sie für den Rest (den geringeren Part) die herkömmliche Weise gewählt hat. Man muss sich leider immer wieder neu darauf einstimmen.

Cindy rettet ein Neugeborenes aus einem Müllcontainer, das von seiner Mutter gleich nach der Geburt ausgesetzt wurde. Im Krankenhaus, in dem das Kleine versorgt wird, lernt sie den äthiopischen Juden Koby kennen. Sie nimmt sich die Geschichte mit dem Baby sehr zu Herzen und obwohl es nicht ihr Fall ist, sondern dieser in den Zuständigkeitsbereich der Detectives fällt, ringt sie dem zuständigen Ermittler die Erlaubnis ab, auf eigene Faust nach der Mutter zu suchen. Da das Neugeborene das Mosaik-Gen aufweist, einer schwächere Form des Down-Syndroms, beginnt sie mit den Befragungen in einer Berufsschule für Behinderte, wo sie auch gleich fündig wird. Nach und nach erfährt sie, dass der Vater des Kindes Sarahs Freund David ist, die junge Frau aber auch im Park Opfer einer Vergewaltigung durch eine Bande wurde, die David verprügelte und in eine Mülltonne steckte. Seit diesem Zeitpunkt ist David verschwunden. Als Cindy kurz darauf bei einem Date mit Koby Augenzeugin eines Unfalls wird, der einer jungen Frau aus besagter Schule das Leben kostet, vermutet sie einen Zusammenhang mit ihren Ermittlungen und dann wird auch noch auf sie geschossen...

Die Nebenhandlung steht fast im Mittelpunkt

Wie gesagt, obwohl der Fall spannender sein könnte, ist die Nebengeschichte, z.B. wie sich Cindys Beziehung zu Koby entwickelt, recht gut zu lesen. Ein wenig überflüssig ist allerdings die vermeintliche Untersuchung des Todes von Rina Deckers Großmutter, die im frühen Nazideutschland unter mysteriösen Umständen im Englischen Garten tot aufgefunden wurde. Peter Decker hilft hier eigentlich nur seiner Frau, die Unterlagen zu sichten. Dieser Handlungsstrang dient sicherlich dazu, einen Blick zurück auf das Schicksal vieler Juden zu werfen, da er aber ins Leere läuft, hätte ich auch darauf verzichten können. Dieser Part ist typisch amerikanisch. Dabei hat sich sogar noch ein kleiner Fehler eingeschlichen, denn Deutschland wurde nach dem Krieg nicht nur in drei Besatzungszonen unterteilt, die Franzosen hat Frau Kellerman eindeutig unterschlagen. Dem amerikanischen Leser mag das egal sein, aber ich stamme schließlich aus good old Germany.

Man gewinnt insgesamt einen guten Einblick in die Charaktere der Serienfiguren, wobei sich mit diesem Buch zum ersten Mal das Gewicht von Peter Decker zu seiner Tochter hin verlagert hat. Normalerweise ist es kein Problem, die Bücher dieser Reihe als stand-alone zu lesen, doch hier fehlte mir der Vorgängerroman. Immer wieder wurde Bezug genommen auf das Trauma, das sowohl Cindy als auch ihr Vater mit sich herumtragen, doch eine Erklärung wurde nicht geliefert. So fand ich den Einstieg in den Krimi nicht allzu leicht, obwohl mir die Figuren und deren Hintergrund bereits bekannt waren. Nichtsdestotrotz habe ich die 450 Seiten in Eilgeschwindigkeit gelesen. Die Bewertungen fällt mir wie erwartet schwer. Plot des Krimis im Mittelfeld, Unterhaltungswert gut.

Und der Herr sei ihnen gnädig

Und der Herr sei ihnen gnädig

Deine Meinung zu »Und der Herr sei ihnen gnädig«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.07.2011 18:20:06
Fritz Maier

Ich war von diesem Buch schwer enttäuscht!
Vor allem die ausschweifende Schilderung des Superhelden Koby ist für mich unrealistisch! Koby scheint keine Schwächen zu haben, stattdessen ist er intelligent, sozial, muskulös,sportlich, bei allen beliebt, kocht gut und ist vor allem immer besser als seine Freundin, die offenbar unterwürfig an ihm hoch sieht! Natürlich ist er auch der Beste im Bett! Diese ausschweifenden Sexszenen gehören meiner Meinung nach auch nicht in einen Krimi!
Außerdem finde ich es wirklich unrealistisch und trivial, dass Koby unterm Strich auch noch der bessere Polizist ist.
Die Schwäche dieses Werkes hat mich besonders überrascht, denn ich habe "Denn rein soll deine Seele sein" von Kellerman gelesen und das ist wirklich ein sehr schönes und anspruchsvolles Buch!

07.03.2008 21:22:14
Alien

Ich liebe die Reihe um Rina&Peter und das da auch Cindy eine Rolle spielt fand ich schon immer normal.
Da Vater und Tochter den gleichen Job haben ist der Roman ziemlich normal ... aber ob er ohne die Vorgänger funzt?
Ich mag diesen Krimi sehr, aber ich kenne die Vorgeschichte und so ist es für mich eine logische Weiterführung.

05.05.2007 16:07:36
Jutta Pirzer

Für mich war es das langweiligste Buch von Faye K. Ich habe alle Romane mit Begeistung gelesen, aber der hier ging mir nur auf die Nerven. Diese ständigen Vater-Tochter-Dialoge, die meist nur "ich liebe Dich, Dad" o.ä. typisch amerikanischen Schmalz beinhalteten. Spannung war gleich Null.

03.03.2007 23:51:11
Klapauzius

Als Trauma verweise ich auf die Geschehnisse in den Büchern "Die Schwingen des Todes" (Peter) und Die Rache ist Dein (Cindy) - so habe ich es jedenfalls beim Lesen dieses Buches eingeordnet und interpretiert.
Und ich habe diesen Roman als Generationswechsel empfunden: Peter als Cindys Berater, die einigermaßen ehrgeizig ihre eigenen Ziele verfolgt, sowohl beruflich als auch privat.
Ich habe diese Geschichte verschlungen, weil mir die erwachsene Cindy gut gefällt - und warte jetzt sehnsüchtig auf den nächsten Band der Reihe...!
Und die Geschichte von Rinas großmutter hat Faye Kellermann ja auch schon veröffentlicht, so daß man das Rätsel beim Lesen von "Das war Finsternis" lösen kann, wenn man möchte. In diesem Buch habe ich es eher als "Appetizer" für den erwähnten Roman gehalten, diese Buch hat es nicht wirklich weitergebracht....!
Insgesamt ein spannendes Buch, wobei der Kriminalfall zwar sehr tragisch, aber in der Auflösung eigentlich wenig spektakulär ist, wie schon in der Rezension steht irgenwie mehr die Familie Decker im Vordergrund.