Die Giftvilla

  • Goldmann
  • Erschienen: Januar 1956
  • Garden City, N.Y.: Doubleday, 1952, Titel: 'Venom house', Seiten: 184, Originalsprache
  • London; Melbourne: Heinemann, 1953, Titel: 'Venom house', Seiten: 258, Originalsprache
  • München: Goldmann, 1956, Seiten: 214, Übersetzt: Arno Dohm
  • München; Wollerau: Goldmann, 1972, Seiten: 182
  • München: Goldmann, 1985, Seiten: 182
  • München: Goldmann, 1995, Seiten: 182
Die Giftvilla
Die Giftvilla
Wertung wird geladen

Das Haus der Familie Answerth wird bei den Leuten nur die "Giftvilla" genannt, und von seinen Bewohnern hält man nicht viel. Von Trauer ist deshalb wenig zu spüren, als die Leiche der alten Mrs. Answerth aus dem See gefischt wird. Doch warum fand auch der Metzgermeister des Ortes dort seinen Tod? Inspektor "Bony" Bonaparte will an keinen Zufall glauben.

Die Giftvilla

Arthur W. Upfield, Goldmann

Die Giftvilla

Deine Meinung zu »Die Giftvilla«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren