Die Witwen von Broome

  • Goldmann
  • Erschienen: Januar 1956
  • Garden City, N.Y.: Doubleday, 1950, Titel: 'The widows of Broome', Seiten: 204, Originalsprache
  • London: Heinemann, 1951, Titel: 'The widows of Broome', Seiten: 246, Originalsprache
  • München: Goldmann, 1956, Seiten: 203, Übersetzt: Kurt Wagenseil
  • München; Wollerau: Goldmann, 1974, Seiten: 150
  • München: Goldmann, 1986, Seiten: 150
Die Witwen von Broome
Die Witwen von Broome
Wertung wird geladen

Inspektor Napoleon Bonaparte muß sich diesmal besonders anstrengen, seinen hervorragenden Ruf gerecht zu werden. Diesmal geht es um drei ruchlose Morde an attraktiven Witwen. Der Fall erweist sich als unerwartet schwierig. Denn die einzigen Spuren, die der Täter hinterläßt, sind ein Haufen zerfetzter Reizwäsche und ein paar Hautschuppen. Bony darf nicht lange herumrätseln, denn der Serienkiller ist immer noch auf freien Fuß.

Die Witwen von Broome

Arthur W. Upfield, Goldmann

Die Witwen von Broome

Deine Meinung zu »Die Witwen von Broome«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren