Wer im Dunkeln bleibt

Erschienen: Januar 2015

Bibliographische Angaben

  • New York: William Morrow, 2014, Titel: 'To dwell in darkness', Seiten: 324, Originalsprache
  • München: Goldmann, 2015, Seiten: 411, Übersetzt: Andrea Jäger

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

8 x 91°-100°
3 x 81°-90°
0 x 71°-80°
2 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:88
V:14
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":1,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":1,"66":1,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":3,"91":0,"92":1,"93":1,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":5}

Der neue Fall aus der Bestseller- Serie um Duncan Kincaid und Gemma James. Am Londoner St. Pancras Bahnhof wird ein Bombenanschlag verübt, bei dem mehrere Menschen sterben. Ryan March, Mitglied einer Protestgruppe, der eine verdächtige Tasche mit sich führte, gehört zu den Toten. War er der Täter? Superintendent Duncan Kincaid übernimmt die Ermittlungen, muss aber feststellen, dass die einzelnen Puzzleteile des Falls überhaupt nicht zueinanderpassen. Mit Hilfe seiner Frau, Inspector Gemma James, kommt er schließlich peu à peu den Hintergründen der Tat auf die Spur. Doch was er entdeckt, ist unfassbar grausam ...

Wer im Dunkeln bleibt

Wer im Dunkeln bleibt

Deine Meinung zu »Wer im Dunkeln bleibt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.10.2020 19:41:45
Stefan Schmid

Ein Krimi mit unüblicher Ausgangslage: ein offenbar verunglückter Plan, an einer Bahnhof-Demo in London hohe mediale Aufmerksamkeit für ein Anliegen zu kriegen. Was ging da schief, warum und durch wen verursacht? Die Autorin lässt sich viel Zeit, schliesst diverse Nebenschauplätze ein und hält dennoch die Spannung aufrecht bis zur Auflösung. Besser gesagt: bis zur Teilauflösung, denn wir Leser haben am Buchende schon noch offene Fragen. Ich habe das Buch gerne gelesen und brachte die nötige Geduld ohne Anstrengung auf. Das hängt auch damit zusammen, dass ich mehrere Personen sehr sympathisch fand, was mir bei einem etwas langfädigen Krimi beim Durchhalten hilft.

10.09.2015 17:54:10
Susanne Schragel

Spannend zu lesen,und man möchte das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen.Etwas nervig wird das Privatleben vin Gemma und Duncan, in das ständig neue Personen aus Vorgeschichten mit einbezogen werden und das zunehmend viel Platz einnimmt.Die Story ist gut (wenn auch nicht ganz aus dem Leben gegriffen),spannend erzählt, die Geschichte grundsätzlich aufgelöst, doch das eigentliche Geheimnis nicht. Lässt sich an wie ein Cliffhanger fürs nächste Buch

16.08.2015 11:38:02
Ilses

Bis jetzt habe ich alle Krimis von Crombie gelesen. Leider mußte ich bei den letzten Schwächen feststellen, die von diesem noch überboten werden. Über lange Strecken hatte ich den Eindruck, Enid Blytons "Fünf Freunde" für Erwachsene vor mir zu haben. Der gesamte Teil über Gemmas aktuellen Fall war völlig überflüssig, die Katzenkinder waren auch nicht unbedingt nötig. Jasmina, die neue Kincaid-Mitarbeiterin, wird sicherlich auch bald feststellen, wie menschlich wertvoll ihr neuer Boss ist und bestimmt in dessen in jeder Hinsicht überperfektes Privatleben integriert. Und alle arbeiten vereint an einem Fall, an dem nur Kincaid beteiligt ist. Crombie sollte all diese Vorbildgestalten in einem Team zusammenfassen, sie könnten dann gemeinsam London entkriminilasieren. Langweilig.

28.07.2015 20:39:07
Eule Buer

Ich fand das Buch "Wer im Dunkeln bleibt" von Deborah Crombie gut. Sie ist eine der wenigen Autoren, deren Bücher ich durchweg gut finde. Über das Ende des Buches war ich erst auch etwas überrascht, aber nicht negativ. Dann habe ich mir aber gedacht, daß Deborah Crombie mit ihrem nächsten Buch an "Wer im Dunkeln bleibt" anschließen möchte. War jetzt aber nur so ein Gedanke von mir. Kann man es auch als "offenes Ende" bezeichnen, auch wenn der eigentliche Fall geklärt wurde? Was meint ihr? Eure Meinung interessiert mich. Danke an alle, die antworten.

17.05.2015 01:43:16
rapunzel

Leider sehnsüchtig erwartet und jetzt enttäuscht.Ich habe alle Bände gelesen und auch immer mit den privaten Entwicklungen mitgefiebert. Aber wahrscheinlich sind mittlerweile zu viele Beziehungen zu allen in frühere Fälle verwickelten Personen entstanden, so dass im vorliegenden Buch alle Personen nur noch Erwähnung finden, aber keine Handlung mehr bekommen. Auch geben sich die Protagonisten nur die Klinke in die Hand. Die Story an sich wirkt arg konstruiert und das Ende lässt einen nur den Kopf schütteln, weil anscheinend die letzten 100 Seiten fehlen

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren