Ehrenschuld

Erschienen: Januar 1996

Bibliographische Angaben

  • New York: G.P. Putnam’s Sons, 1994, Titel: 'Debt of honor', Seiten: 766, Originalsprache
  • Hamburg: Hoffmann & Campe, 1996, Seiten: 799, Übersetzt: Andrea C. Busch
  • München: Heyne, 1997, Seiten: 1016, Übersetzt: Andrea C. Busch
  • München: Goldmann, 2004, Seiten: 1016, Übersetzt: Andrea C. Busch
  • München: Goldmann, 2006, Seiten: 1016
  • München: Heyne, 2012, Seiten: 1016

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
1 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:82.75
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}

Auf der amerikanischen Pazifikinsel Saipan betrachtet ein unermeßlich reicher japanischer Geschäftsmann mit Wohlgefallen sein neu erworbenes Land. Vor Sri Lanka beginnen ausländische Marineeinheiten eine Serie von äußerst ungewöhnlichen Manövern. Und in der Zentrale der größten amerikanischen Aktienhandelsgesellschaft geht ein Techniker mit einem maßgeschneiderten Computerprogramm ans Netz und erfreut sich an dessen gewaltigen Konsequenzen. Drei Vorgänge, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben und doch sind es die ersten Glieder einer Kette von Ereignissen, die die Welt in Atem halten werden. Denn alle drei Vorgänge sind klug eingefädelte, tödliche Angriffe auf die Supermacht USA. Und so sieht sich Jack Ryan, als neuer nationaler Sicherheitsberater des Präsidenten aus dem Ruhestand zurückgerufen, schon bald einer äußerst schwierigen Situation gegenüber. Denn kaum ist die Feindschaft zwischen den USA und Russland beigelegt, werden nun plötzlich aus alten Freunden neue Feinde: Ausgerechnet Japan, ehemals einer der treuesten Verbündeten der USA, bereitet einen Angriff auf das Territorium Amerikas und das Herz seiner Wirtschaft vor. Und bedient sich dabei nicht nur der Möglichkeiten moderner Computerprogramme, sondern auch der tödlichen Drohung von zwanzig Raketen mit nuklearen Sprengköpfen, die irgendwo in Japan versteckt sind. Unterstützt von zwei CIA-Agenten soll Ryan dem unerfahrenen Präsidenten helfen, mit der Herausforderung fertig zu werden. Eine fast unlösbare Aufgabe für deren Bewältigung nicht nur Jack Ryan, sondern mit ihm auch ganz Amerika einen entsetzlich hohen Preis bezahlen wird ...

Ehrenschuld

Ehrenschuld

Deine Meinung zu »Ehrenschuld«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
23.07.2013 21:05:06
Eglfinger

Inhalt:

Zweieinhalb Jahre lang ließ man Jack Ryan in Ruhe. Er kehrte ins Zivilleben zurück und arbeitete wieder in der Finanzwelt. Doch der neue Präsident, Roger Durling, hat mit ihm neue Pläne vor. Er möchte ihn zurück haben im staatlichen Dienst. Er soll nationaler Sicherheitsberater werden und Jack Ryan nimmt das Angebot an. Als erste Aufgabe gilt es für ihn, noch eine Ehrenschuld zu begleichen. Er schickt John Clark in die Wüste, der die Aufgabe hat, den Drahtzieher, der hinter dem Atombombenanschlag aus "Echo aller Furcht" steckt, dingfest zu machen. Dies gelingt ohne Zwischenfälle und Jack Ryans erneuter Einstieg ins geheimdienstliche Berufsleben scheint unter einem guten Stern zu stehen.
Doch als eine amerikanische Familie aufgrund eines Produktionsfehlers in einem japanischen Auto ums Leben kommt, und die USA daraufhin mit einem neuem Handelsgesetz die japanische Wirtschaft in die Krise stürzt, steht Jack Ryan schnell vor einem neuen Problem. Ein reicher japanischer Geschäftsmann, Yamata, sieht in der Krise seines Landes die Chance, seine Pläne umzusetzen. Er will Japan wieder zu einer Großmacht ausbauen. Zusammen mit seinen ehemaligen Studienkollegen stürzt er den japanischen Ministerpräsidenten und setzt einen alten Freund an dessen Stelle. Zeitgleich wird bei einem Übungsmanöver die amerikanische Pazifikflotte "versehentlich" von japanischen Torpedos angegriffen, so dass zwei Flugzeugträger ins Trockendock müssen. Währenddessen besetzen japanische Truppen die Inselgruppe der Marianen, die seit dem zweiten Weltkrieg unter amerikanischem Schutz stehen. Der letzte verbliebene amerikanische Flugzeugträger kann nicht zur Hilfe eilen, weil er im indischen Ozean benötigt wird. Dort hat ein zusätzlicher ehemaliger Studienkollege von Yamata das Kommando über einen Flottenverband und es scheint, als würde dieser einen Angriff auf Sri Lanka vorbereiten. Als auch noch durch einen Computervirus die amerikanische Börse lahmgelegt wird, ist es an Jack Ryan, die Krisen zu meistern.

Meine Meinung:

Während in den bisherigen Büchern von Tom Clancy immer wieder Parallelen zu tatsächlich geschehenen Ereignissen auftauchen, handelt es sich dieses mal mehr um eine fiktive Geschichte. Dennoch ist sie durchaus realistisch, da die Hintergründe meines Erachtens sehr gut recherchiert sind. Als das Buch 1994 entstand, hatten die USA tatsächlich Ihre militärischen Ausgaben gesenkt und abgerüstet, da nach dem Ende des Kalten Krieges, sie keinen militärischen Gegner mehr zu fürchten hatten. Auch ist es wahr, dass der japanische Ministerpräsident nicht wirklich die Macht im eigenem Land innehatte, sondern mehr die sogenannte Japan Inc.. Diese bestand aus dem Ministerium für Internationalen Handel und Industrie (MITI) und den Wirtschaftsführern Japans. Die Japan Inc. war maßgeblich verantwortlich für den Aufschwung Japans in der Nachkriegszeit und so konnten die Bosse der großen japanischen Unternehmen zu viel Einfluss auf die japanische Gesetzgebung nehmen.
Da dieser Geschichte die realen Ereignisse fehlen und ich als Europäer mich mit den Wirtschaftsbeziehungen zwischen den USA und Japan nicht so genau auskenne, tat ich mir beim Lesen etwas schwer. Hinzu kommen die extrem vielen gleichzeitigen Schauplätze, die meines Erachtens auch nicht vollständig zusammengeführt werden. So reist John Clark gegen Ende auf die Insel Saipan und erhält einen neuen unbekannten Befehl, der urplötzlich hinfällig ist. Auch sind in diesem Buch zu viele technische Begriffe. Bei der Beschreibung eines Luftkampfes zwischen amerikanischen und japanischen Kampffliegern habe ich vollkommen den Überblick verloren. Erschreckend prophetisch ist Tom Clancy aber bei der Beschreibung der verdeckten Operation zu Beginn des Buches. Sie erinnert stark an die Ergreifung Osama bin Ladens, obwohl das Buch bereits 17 Jahre zuvor geschrieben wurde. Und zum Ende des Buches muss ein Leser 1994 geglaubt haben, dass Tom Clancy maßlos übertreibt, doch aus ist das Ende durchaus vorstellbar. Was es ist, möchte ich den zukünftigen Lesern jedoch nicht verraten. Nur soviel, es ist der Beginn des nachfolgenden Romans "Befehl von oben".

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik